The Prisoner Nummer 6

Speedlearn

NUMMER 6
nach stichwort
THE PRISONER
by keyword

FAHREN SIE MICH
SO WEIT SIE KÖNNEN
DRIVE ME AS FAR
AS YOU CAN

1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
31 32 33 34 35 36
37 38 39 40 41 42
43 44 45 46 47 48
49 50 51 52 53 54
55 56 57 58 59 60
61 62 63 64 65 66
67 68 69 70 71 72
73 74 75 76 77 78
79 80 81 82 83 84
85 86 87 88 89 90
91 92 93 94 95 96
97 98 99 100 101 102
103 104 105 106 107 108
109 110 111 112 113 114
115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126
127 128 129 130 131 132
133 134 135 136 137 138
139 140 141 142 143

BEWEGEN SIE DEN CURSOR
ÜBER DIE ZIFFERN!

No. 12:
You don't believe it. A university level degree in three minutes.
No. 6:
It's improbable.
No. 12:
But not impossible.
No. 6:
Nothing is impossible
in this place.

No. 12:
Nicht zu glauben. Ein Universitätsabschluss in drei minuten.
No. 6:
Unwahrscheinlich.
No. 12:
Aber nicht unmöglich.
No. 6:
Nichts ist unmöglich
an diesem ort.

 
FAHREN SIE MICH SO WEIT SIE KÖNNEN
DRIVE ME AS FAR AS YOU CAN

Nach Nummer Sechs' ankunft in dem ihm unbekannten ort und dem erfolglosen versuch zu telefonieren, ruft ein knopfdruck auf der elektronischen informationstafel im handumdrehen ein von einer markise gekröntes taxi auf den plan. Die asiatische fahrerin

spricht ihn auf englisch an und, als er nicht reagiert, auf französisch: "Où désirez-vous aller?" - "Wohin wollen sie?" Nummer Sechs: "Fahren sie mich in die nächste stadt." Als er bemerkt, dass daraus nichts wird: "Fahren sie mich so weit, sie können." Per taxi erhält Nummer Sechs einen ersten eindruck. Etwas später wird es sogar eine von Nummer Zwei geleitete führung per hubschrauber, auto und zu fuß geben.

Die taxifahrt ist eine initiation. Als teil der exposition, die einführung in den schauplatz des geschehens, ist diese sequenz aus der ersten episode elementar für die gesamte serie und ein erster hinweis auf die zirkularität der verhältnisse: anfang und ende fallen in eins (fahrerin: "Oh, wir fahren hier nur im ort.") sowie darauf, dass ein entkommen aus dieser "zeit- und raumschleife" nicht oder nur sehr schwer möglich sein wird.

Die meisten besucher von Portmeirion während der alljährlichen PRISONER-Conventions machen mit einigem erstaunen die feststellung, dass der Ort in wirklichkeit so klein ist. Im unterschied zu dem später von Nummer Zwei organisierten hubschrauberrundflug ist die taxifahrt mit rund 40 sekunden bildschirmzeit nur halb so lang. Unter dem strich und dank einiger umschnitte auf die gesichter von Nummer Sechs und der fahrerin ist die erzählte zeit der rundfahrt jedoch deutlich länger,

weshalb der Ort in der wahrnehmung der zuschauer als viel größer empfunden wird. Allzu viel bekommt man während der taxitour nicht zu sehen. Sightseeing hin, hubschrauberflug her, als fernsehzuschauer hat man sogar noch weniger als der protagonist einen wirklichen überblick über die größe und die lage des Ortes, sieht man davon ab, dass er am meer ("the Sea") liegt und von bergen ("the Mountains") umgeben ist. Wer einmal dort war, weiß: Alles ist fußläufig. Das geheimnisvolle und schwer fassbare auf der handlungs- wie der rezeptionsebene beruht auf strategien des ausweichens und der verschleierung.
Nebenbei bemerkt, der elektriker, der etwas später das zerstörte radio im haus von Nummer Sechs an sich nimmt, kommt mit einem kleinen traktor angefahren. Wenn es schnell gehen müsse, sagt er zu Nummer Sechs, ginge man zu fuß. Paradoxe Villageois.

MEHR: KARTOGRAPHIE

Welche stationen Nummer Sechs während der taxifahrt passiert, sehen wir uns im folgenden an, klicken Sie auf die vorschau!

ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN!
HIERBEI HANDELT ES SICH NICHT UM DIE KARTE, DIE NUMMER SECHS
IM LADEN ERHÄLT, SONDERN UM DIE REALE TOPOGRAFIE PORTMEIRIONS

Der elektronische informationsstand befindet sich in einer nische neben der durch den Ort führenden hauptstraße, das Café ist praktisch gegenüber (und in manch anderer episode auch anderswo), das büro der "Arbeitsvermittlung", die Nummer Sechs noch kennen lernen wird, liegt um die ecke.

1. In dieser nische stand über jahre die im hintergrund deutlich zu sehende farbige, hölzerne postkutsche. Sie muss vermutlich im lauf der 1990er jahre wegen ihres schlechten zustands abgeräumt worden sein. Zu sehen ist auch der glockenturm.
2. Gleiche stelle, Nummer Sechs steigt ins taxi ein.
3. Das taxi fährt nunmehr den fußweg mit ein paar stufen zwischen den gebäuden Round House aka 6 Private (links) und Lady's Lodge (rechts) hinunter (im realen Portmeirion verboten) und direkt
4. auf das Rathaus bzw. Town Hall oder Hercules Hall (im hintergrund) zu. An der Hercules-Statue endet diese lange einstellung. Die nächste nur flüchtige impression erhält man von
5. Unicorn, das in fahrtrichtung links, etwa 50 meter von der straße zurückversetzte gebäude hinter einem eisernen tor. Nach ersten entwürfen sollte dort der sitz von Nummer Zwei sein. Das haus ist in wirklichkeit und im gegensatz zu seinem imposanten erscheinungsbild ein flachbau mit einer nur aus der ferne hochherrschaftlich wirkenden fassade. Alles eine frage der perspektive.
6. zeigt erneut die Hercules-Statue und ein stück der Town Hall, diesmal von der anderen seite aus aufgenommen. Eine weitere kamerafahrt, wir sehen
7.
am ende des weges das Pantheon bzw. Grüne Kuppelgebäude, der sitz von Nummer Zwei. Es ist derselbe gepflasterte weg, den wir schon bei 4. in umgekehrter richtung gefahren sind.
8. Fahrtende, das taxi macht halt vor dem haus Lady's Lodge, wo sich, wie man sehen wird, der gemischtwarenladen befindet, in dem Nummer Sechs mit hilfe einer karte mehr über die umgebung in erfahrung zu bringen versucht.
9.
Wir stehen hier am Battery Square. Im umschnitt ist hinter der taxifahrerin der felsensockel unterhalb vom Pantheon erkennbar.
10. zeigt Nummer Sechs nach dem aussteigen an derselben stelle vor dem im hintergrund zu erahnenden haus Prior's Lodging. Unmittelbar rechts daneben:
11. Hier sieht man das ensemble besser: rechts Lady's Lodge mit dem gemischtwarenladen aus der serie, links die fenstertür zum PRISONER-shop. Der eingang zu 6 Private lag in der serie hinter dem bogendurchgang, diese tür wird heute nicht mehr benutzt. Ungesagt bleibt mit dieser einstellung freilich, dass und wie nah sich Nummer Sechs' unterkunft (bzw. heutzutage der PRISONER-shop) und der laden wirklich sind. Und ebenso, dass man von der tür zum Grünen Kuppelgebäude aus beinahe aufs dach von 6 Private spucken könnte..

Mehr impressionen vom als informationen über den Ort bekommen Nummer Sechs wie auch die zuschauer beim hubschrauberflug mit Nummer Zwei zu sehen. Explizit im bild gezeigt und benannt werden auch nur das Rathaus und das Café sowie, einigermaßen vage, die "beratungsstelle".

MEHR... ÜBER PORTMEIRION
PORTHMADOG UND THE COB
WO IST DER ORT?
PRISONER'S PORTMEIRION, SCHAUPLATZ DER SERIE

ÜBER SURREALISMUS

 

 

DRIVE ME AS FAR AS YOU CAN

After his arrival in the place unkown to Number Six and his futile attempt to make a telephone call the pressing of a button on an electronic information desk leads to the instant appearance of a canopied taxi. The female asian driver addresses him, first in

English then, as he didn't respond quick enough, in French: "Où désirez-vous aller?" - "Whereto, Sir?" Number Six' reply: "Drive me to the nearest town." And upon realizing that this would be of no avail: "Drive me as far as you can." On the taxi ride Number Six is given a first impression. Some time later Number Two even takes him on a guided tour by helicopter, by car and by foot.

The taxi ride is an initiation. It is a crucial sequence, part of the general exposition, it's the introduction to the location of the action not only of the episode "Arrival" and it is fundamental to the entire series. It is also one first indication of the presence of circularity here: the congruency of the beginning and the end (driver: "Oh, we're only the local service."), that escape from this particular "time and space warp" would be very hard to achieve if ever be successful.

Most Portmeirion visitors during their stay at the annual PRISONER conventions realize with amazement that the Village in reality is so small. Whereas the helicopter flight with Number Two takes 90 seconds the on screen time of the taxi ride is only some 40 seconds long. But thanks to editing in inserts of Number Six' and the driver's faces it feels the narrated time is much longer. As a result viewers are inclined to believe the Village is

significantly larger than it actually is. There isn't much that we actually get to see during the taxi ride. No matter, sightseeing by taxi or helicopter, TV viewers are even less capable of conceiving the Village as such than the story's hero, its size and geographical position, apart from the fact that it's located by the sea ("the Sea") and surrounded by mountains ("the Mountains"). Those who have visited the place know: everything is within a walking distance. And the mysterious about it, what's hard to grab regarding the action as well as the audience reception is effected by strategies of elusion and obfuscation.
As a side aspect: The electrician who arrives at Number Six' home to fix the broken radio receiver uses a small tractor vehicle. He tells Number Six that when in a hurry they'd be walking. Paradoxe Villageois.

READ: CARTOGRAPHY

Now, let's take a look at the taxi ride itself that Number Six is given. Click the image to enlarge!

CLICK TO ENLARGE!
THIS ISN'T THE KIND OF MAP NUMBER SIX GETS IN THE VILLAGE SHOP
BUT THE REAL PORTMEIRION TOPOGRAPHICAL LAYOUT

The electronic information desk is located in a recess next to the Village's main street opposite the Café (which, in turn, finds itself somewhere else in different episodes). "Labour Exchange" is just around the corner, Number Six will see the office later on.

1. A wooden, coloured stagecoach had been standing in this recess for years. It can clearly be seen in the background. Around the early 1990s it must have been removed due to its poor condition. The bell tower can also be seen.
2. Same spot, Number Six about to get in the taxi.
3. Now the taxi is seen driving down the combined footpath/steps between the Round House aka 6 Private building (left) and Lady's Lodge (right) which is prohibited in real life Portmeirion and further on in the direction of
4. Town Hall or Hercules Hall (background). When the Hercules Statue is reached this continuous shot comes to an end. Next we see only fleetingly an impression of
5. Unicorn, left in the direction of travel, a building set apart from the street by some 50 metres and behind an iron gate. According to first drafts it would have been the Number Two residence. In reality and contrary to its majestic appearance the house is a simple flat construction with its manorial frontage taking effect only from a distance. Everything is a matter of perspective.
6. shows the Statue of Hercules again and a portion of Town Hall, this time shot from a different angle. One more tracking shot and we can see
7. the Pantheon or the Green Dome where there is the Number Two residence at the end of the small paved lane. It's the very same path we've already been driving at on 4. just the other way round.
8. Reaching the end of the trip the taxi stops in front of Lady's Lodge where the Village store's premises are. Here Number Six attempts to learn more about the Village surroundings by looking at a map.
9. We are now on Battery Square. Behind the taxi driver, seen from reverse angle, some of the rock base beneath the Pantheon is visible.
10. shows Number Six standing next to the taxi and in front of what formerly used to be garages, Prior's Lodging. On the right:
11. The whole set of buildings can be seen better on this shot: Lady's Lodge is on the right and in it the Village store. On the left the bay door of the PRISONER shop. In the series the entrance door to 6 Private was behind the arch. Nowadays this door is out of use. It remains still unsaid here through this image that and how closely located Number Six' home and the Village store in reality are. And also, that standing in front of the Green Dome door one would almost be able to spit on the roof of 6 Private.

During the helicopter flight guided by Number Two viewers and Number Six receive actually rather impressions than information on the Village. "Town Hall" and the Café as well are shown and named explicitely. Mention is made of the "Citizen's Advice Bureau" rather vaguely.

MORE... ABOUT PORTMEIRION (German)
PORTHMADOG AND THE COB
WHERE IS THE VILLAGE?
PRISONER'S PORTMEIRION, THE LOCATION
(German)
ABOUT SURREALISM

 

Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
DISKURSE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG