The Prisoner Nummer 6

Speedlearn

NUMMER 6
nach stichwort
THE PRISONER
by keyword

JOACHIM BRINKMANN

1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
31 32 33 34 35 36
37 38 39 40 41 42
43 44 45 46 47 48
49 50 51 52 53 54
55 56 57 58 59 60
61 62 63 64 65 66
67 68 69 70 71 72
73 74 75 76 77 78
79 80 81 82 83 84
85 86 87 88 89 90
91 92 93 94 95 96
97 98 99 100 101 102
103 104 105 106 107 108
109 110 111 112 113 114
115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126
127 128 129 130 131 132
133 134 135 136 137 138
139 140 141 142 143 144
145          

BEWEGEN SIE DEN CURSOR
ÜBER DIE ZIFFERN!

No. 12:
You don't believe it. A university level degree in three minutes.
No. 6:
It's improbable.
No. 12:
But not impossible.
No. 6:
Nothing is impossible
in this place.

No. 12:
Nicht zu glauben. Ein Universitätsabschluss in drei minuten.
No. 6:
Unwahrscheinlich.
No. 12:
Aber nicht unmöglich.
No. 6:
Nichts ist unmöglich
an diesem ort.

 

JOACHIM BRINKMANN
28.06.1928 - 07.08.2015

Unter verwendung eines textes von Michael Brüne.

Der deutsche dialogregisseur von NUMMER 6 hatte den größten anteil am gelingen der deutschen synchronfassung und die schwierige aufgabe, entsprechungen für dialoge zu finden, die sprachspezifisch nicht oder nur schwer übersetzbar sind. Seine spezielle verfahrensweise ist es, bei der übertragung anscheinend völlig unproblematischer begriffe ins deutsche sich nicht

VERSCHWUNDENES INSERT VON 1969: DIE ARTE-AUSSTRAHLUNG 2010
BENUTZTE DEN VOR- UND ABSPANN DER ORIGINALFASSUNG

endgültig festzulegen. Brinkmann benutzt für einen begriff mehrere ausdrücke. Der deutsche PRISONER verdankt ihm eine vorangetriebene verrätselung.

Den freunden & förderern von NUMMER 6 ist es leider zeit lebens nicht gelungen, Joachim Brinkmann für ein gespräch oder ein interview zu gewinnen.

In einem telefongespräch vom Mai 2006, im vorfeld der veröffentlichung der deutschen DVD bei Koch-Media, äußerte Herr Brinkmann großes bedauern, dass er nicht in der lage sei, etwas wesentliches beitragen zu können. Wohl habe er damals bemerkt, dass es eine außergewöhnliche sache war. Aber die erinnerung an seine synchronarbeit sei praktisch nicht mehr vorhanden. Deshalb wolle er auch kein interview geben. Dies wurde respektiert, und in der folge gab es keine versuche mehr, ihn auf das thema anzusprechen. Anfang des jahres 2016, somit rund ein halbes jahr nach seinem tod, schrieb seine witwe Alice Brinkmann im rahmen eines briefwechsels mit Nr6DE-organisator Michael Brüne, dass es wohl keine unterlagen ihres mannes über die synchronarbeit an NUMMER 6 gäbe, zumindest wüsste sie nicht, wo sie danach suchen sollte.

ERSCHÖPFENDE ARBEIT

JOACHIM BRINKMANN 1969
MIT FREUNDLICHER GENEHMIGUNG SEINER
FRAU ALICE

Frau Brinkmann, die sich selbst künstlerisch betätigt, empfing Michael Brüne im Juni 2017 in ihren haus in Gauting bei München, in dem sie und ihr mann schon 1969 wohnten. Es beherbergt eine ganze reihe von kunstgegenständen, viele davon aus Afrika. Über die arbeit ihres mannes an NUMMER 6 konnte Frau Brinkmann leider nichts beisteuern. Dafür allgemeine informationen etwa über das fernsehstudio, wohin er fast täglich fuhr, aber niemals arbeit mit nach hause brachte; oder dass er die fernsehzeitschriften studierte und sich sendetermine von produktionen notierte, die er bearbeitet hatte, um sein honorar einzufordern. Sie gewährte einen kleinen einblick in die persönlichkeit von Joachim Brinkmann, wofür wir sehr dankbar sind, umso mehr, da wir ihn nicht selbst kennen gelernt haben.

Frau Brinkmanns mutter war Jüdin, sie selbst wurde katholisch erzogen. Ihr mann und sie seien an der idee eines Holocaust-denkmals beteiligt gewesen, erzählte sie, dem so genannten "todesmarsch" von KZ-gefangenen aus dem konzentrationslager Dachau bei München, das von dem künstler Hubertus von Pilgrim [Wikipedia] realisiert wurde. Dieses denkmal existiert in einigen ausführungen an verschiedenen orten entlang der todesstrecke sowie eins in Israel in der internationalen Holocaust-gedenkstätte Yad Vashem. Joachim Brinkmann hat dichterische betrachtungen dazu verfasst.

ALICE BRINKMANN 2017

ZUFALL ODER NICHT:
EIN PENNFARTHING-
ÄHNLICHES VEHIKEL ALS GEMÄLDE IM HAUSE BRINKMANN

Joachim Brinkmann war "von hause aus" philosoph, hatte unter anderem bei Hans-Georg Gadamer philosophie studiert; ein umstand, der in der rückschau aus der sicht der deutschen fassung von NUMMER 6 beinahe selbstverständlich erscheint. Er verfasste selbst prosa, vor allem aber gedichte, die jedoch nie veröffentlicht worden sind. Zum fernsehen kam er, wie es oft passiert, durch zufall, indem er gelegentlich skripte bearbeitete. Daraus entwickelte sich eine lang andauernde freie redaktionelle mitarbeitertätigkeit, aus der er 1996 in den ruhestand verabschiedet wurde. Als synchronregisseur verantwortete Brinkmann unter anderem die deutschen fassungen der filme THE OXBOW INCIDENT (1943, regie: William A. Wellman), THE MAGNIFICENT AMBERSONS (1942, regie: Orson Welles) oder den Clint Eastwood-western FÜR EIN PAAR DOLLAR MEHR (1965) und die dialogregie der auch in Deutschland sehr erfolgreichen und heute noch ansehnlichen vorabendserie BEZAUBERNDE JEANNIE. Zudem war er in den 70er jahren eigenständiger regisseur bei fernsehproduktionen.

Frau Brinkmann berichtete dass sie und ihr mann große Griechenland-liebhaber, besonders der klassischen griechischen antike und kultur gewesen seien und über die jahre viel zeit in dem land verbracht hätten, wo sie noch immer ein haus hat und hält sich gelegentlich dort aufhält. Unter den persönlichen unterlagen befindet sich ein am 3. September 1969 auf Kreta geschriebener brief ihres mannes, der Nr6DE vorliegt. Darin beschreibt Joachim Brinkmann sein physisch-psychisches befinden nach der synchronisation von NUMMER 6:

"… und was Du vielleicht nicht genügend weißt, ich habe mich in diesem Jahr in meiner Arbeit verausgabt. Auch das werde ich in Zukunft zu vermeiden wissen. Ich wünsche mir, dass diese Zeit mir meine ganzen Kräfte wieder geben wird. Noch fühle ich mich wie jemand, der eine Kur macht. Aber es wird schon kommen. Das Problem dabei sind nicht die körperlichen Kräfte, es ist die vollständige Okkupation jeder Gehirnwindung. Was ich brauche, das ist eine "Gehirnwäsche", - die griechischen Götter mögen mir helfen."

Zwar nennt Brinkmann den titel nicht, spricht nur von "meiner arbeit". Doch zur erinnerung: Die deutsche fernsehpremiere von NUMMER 6 im ZDF war am 16. August 1969. Mindestens ein halbes jahr, eher mehr, intensiver beschäftigung mit dem synchronbuch und den deutschen dialogen sowie die anschließende arbeit im synchronstudio lagen da hinter Brinkmann. Seine auszeit hatte er sich verdient. Im November 2016 bestätigte Frau Brinkmann im gespräch mit Michael Brüne noch einmal, dass ihr mann leider keine direkte erinnerung mehr an seine synchronarbeit hatte und er es deshalb auch abgelehnt hat, etwas dazu zu sagen. Es wäre seinem empfinden nach zu unbestimmt und vage gewesen.

Frau Brinkmann fügte hinzu, dass sie und ihr mann NUMMER 6 "natürlich" 1969/70 bei der premiere im ZDF angeschaut hätten. Sie selbst hatte zum zeitpunkt des gesprächs nur einen kleinen eindruck von der serie bekommen. Das sofa, auf dem sie und ihr mann zu sitzen pflegten, ist noch dasselbe. Michael Brüne hatte gelegenheit, bei seinem besuch am wohnort dort platz zu nehmen.

"WIR BLEIBEN VERBUNDEN"

Wohl in erwartung seines nahen endes, so Frau Brinkmann, habe ihr mann den angehörigen trost zu geben versucht mit dieser äußerung, die sie als inschrift auf sein grabmal aufnehmen ließ. Ist es nicht das, was "Wir sehen uns!", seine deutsche schöpfung für das englische "Be seeing you!", aus NUMMER 6 auch ausdrückt?

LUX IN TENEBRIS LUCET
Das Licht leuchtet in der Finsternis.
(Joh 1, 5)

Wir deutschen Freunde und Förderer der Serie NUMMER 6 haben erst mit einiger Verspätung erfahren, dass Joachim Brinkmann nicht mehr unter uns weilt.
Wir kennen ihn nur durch eines seiner Werke, das wir außerordentlich wertschätzen: Die Bearbeitung der britischen Mystery-Serie THE PRISONER im Auftrag des ZDF 1969. Sein Sprachempfinden und seine Ausdrucksweise zeugen von einer Persönlichkeit, die es meisterhaft verstanden hat, den Geist und intellektuellen Anspruch des Kult-Klassikers zu erfassen. Seine schöpferische Arbeit als Autor der deutschen Dialoge und Synchronregisseur lässt die Serie NUMMER 6 mit ihrem Hauptdarsteller Patrick McGoohan, markant gesprochen von Horst Naumann, genial erklingen. Dem Fernseh-Epos um die Suche nach der eigenen Identität und Wiedergewinnung der Freiheit, das von Orwell und Kafka ebenso inspiriert ist wie durch die Homerische Odyssee, hat er eine angemessene deutsche Sprachgestalt gegeben. Sie ist facettenreich und nuanciert, poetisch und aussagekräftig und öffnet gleichzeitig Türen zu subtil verborgenen Horizonten menschlicher Existenz.

Wir danken Joachim Brinkmann für das Licht, das er uns entzündet hat. Seiner Familie gilt unsere herzliche Anteilnahme.

R.I.P. - Möge er in Frieden ruhen – REQUIESCAT IN PACE!

Im Namen von Nr6DE,
den Freunden und Förderern der Serie NUMMER 6
Arno Baumgärtel und Michael Brüne

MUSIK IN DEN OHREN

Synchronregisseur Joachim Brinkmann hatte ein ausgesprochenes feinempfinden für die deutsche sprache. Aus deutscher sicht am bemerkenswertesten zu tage tritt das bei dem wort Village, in der streichung jeglichen bezugs auf das originalsprachliche Village, ein musterbeispiel spezifischer Brinkmannscher injektionen. Meistens ist es Ort, Gemeinde, das hier, hierher, platz - niemals aber Dorf! Beispiel Resigned. Eine zentrale vokabel, sie verweist auf die gründe für Nummer Sechs' rückzug vom dienst. Brinkmann gebraucht verschiedene begriffe: ausgeschieden, zurückgezogen, abschied genommen, gegangen, auch zurückgetreten und hingeschmissen. Das insert aus dem serienvorspann wurde für verschiedene sprachen hergestellt, vom ZDF aber nicht benutzt.

Es macht den gesprochenen prolog des serienvorspanns paradoxer als das original. Man könnte dies auch unter dem stichwort "musikalität" erörtern. Sprechen Sie einmal folgende sätze laut vor sich her, achten Sie dabei auf den sprechrhythmus:

Where am I? - In the Village.
What do you want? - Information.

Und nun auf deutsch:
Wo bin ich? - Sie sind da.
Was wollen sie? - Informationen.

Und nun noch einmal auf deutsch:
Wo bin ich? - Im Dorf.

Nachzulesen (jedoch glücklicherweise nicht anzuhören) in den deutschen untertiteln des prologs fast jeder episode. In den zeitgenössischen TV-magazinen von 1969/70 war oft vom Städtchen die rede. Bei diesem prominenten beispiel folgt auf die sehr praktische frage "Wo bin ich?" eine aufs äußerste reduzierte, vielleicht existenzialistische antwort: "Sie sind da."

Eine anderes möglicherweise dem musikalischen duktus geschuldetes beispiel könnte das originalsprachliche und auch sachlich korrekte (weil dem anglo-amerikanischen armeesystem entstammende) "Orange Alert" sein. Wenig überzeugend klingt die wortwörtliche übersetzung "Oranger Alarm". Brinkmanns entscheidung überzeugt sprachlich und inhaltlich und gegen das wörterbuchwissen: "Weißer Alarm".

"Sperrstunde" wäre der korrekte begriff für das englische "curfew time" in "Die Glocken von Big Ben" gewesen. Im militärisch-technischen sinne hätte man ihn nehmen können. Stattdessen erklingt das viel poetischere "Der tag ist zuende in 15 minuten" und unterstreicht im vorbeigehen den charakter des gefängnis-Villages als urlaubsparadies am meeresstrand. "Sea escape", der titel des nächstfolgenden kunstwettbewerbs aus derselben episode, hätte angemessen mit "meeresflucht" übersetzt werden können. Auch hier zeigt Brinkmann sein poetisches und zugleich gutes sprachempfinden für ironische töne: "Flucht über das weite, offene meer." Mehr beispiele ließen sich bei wiederholtem genauen hinhören finden.

An Brinkmann und die zusammenarbeit mit ihm im synchronstudio erinnert sich Horst Naumann, deutscher schauspieler und synchronsprecher von Patrick McGoohan in der ZDF-fassung. Er sei, sagt er, ein "eigentümlicher mensch" gewesen, der "filme, die nicht, sagen wir mal, so gängig waren wie viele andere" gemacht habe. Zur arbeit an NUMMER 6: "Natürlich hat er einem das zu erklären versucht. Aber, bei diesen geschichten, da kann man nicht viel erklären." Und weiter: "Also, das bleibt eigentümlich und es bleibt merkwürdig. Ich finde das auch gut so." [im interview von April 2015]

Bleibt das resümee, dass seine deutsche PRISONER-version auch zukünftig wortwörtlich für sich selbst sprechen muss.

MEHR: BRINKMANNSCHE INJEKTIONEN
NUMMER SECHS-SYNCHRONSPRECHER
HORST NAUMANN
BERND RUMPF IM INTERVIEW - MIT HARALD KELLER
DEUTSCHE SYNCHRONSTIMMEN IN NUMMER 6
"IM DORF" - DIE DEUTSCHE DVD-UNTERTITELUNG

NUMMER 6: NICHT DER GEFANGENE

 

 

JOACHIM BRINKMANN
July 28th, 1928 - Aug. 7th, 2015

The German dialogue editor and director of THE PRISONER took on the not too easy task of finding linguistic equivalents that, because they are language specific, cannot be translated.

One benefit for the show is the mysterious veil he endowed the German PRISONER with. E.g. in the prologue: "Where am I?" - "You are here." There's a multiple meaning to this: "You are here, in this place" and else "You exist." What could be more plain and paradoxical at the same time? Omitting any reference to the (original) expression Village - which in no way simply translates as German "dorf" - marks the most specific trait of his work on THE PRISONER.

EXHAUSTIVE WORK

During a telephone conversation, which took place in May 2006, Mr. Brinkmann regretted deeply that he wasn't able to give any substantial comment on the series. Although, he said, he had felt it was something extraordinary. But he did have almost no recollection on his work. It was therefore that he didn't want to give any interview. This was of course respected and no attempt made later to contact him again. All in all, his rendering of the German PRISONER must continue to literally speak for itself.

Early in 2016, thus approximately half a year after his passing, Brinkmann's widow Alice in an exchange of letters wrote to Nr6DE co-organiser Michael Brüne that apparently there were no documents whatsoever of her late husband's dubbing work on NUMMER 6, not that she knew of or where to look for them. She went on that both her husband and herself had become great fans and lovers of Greece, the greek history and culture, and that they, over the years, had spent much time in that country. Then she quoted from a letter her husband had sent on September 3rd, 1969 when on Crete.

Brinkmann writes: "This year I overreached myself working too much. ...still I'm feeling like somebody doing a rehabilitation cure. It isn't physical powers though, rather it's being completely occupied into every single corner of your brain. What I need is a 'brainwashing' type of thing - the Greek gods may help me."

It should be kept in mind: The German TV premiere of NUMMER 6 was on the 16th of August 1969. Which would mean at least half a year, unless more, of intensive work on the German dialogues, the script and the entailing dubbing work in the studio was now lying behind Brinkmann. Time he took his deserved time-out.

LARRY HALL: "WHAT IT MEANS, NOT WHAT IT SAYS"

Voice actor Horst Naumann, who was the German voice of Patrick McGoohan in the 13 episodes produced in 1969, recalls working with Brinkmann in the studio, not only on THE PRISONER. He speaks of Brinkmann as a "specific personality" who, he continues, "made films not as easily to handle like most others, so to speak." And of their work on the dubbing of THE PRISONER: "Of course he'd try to explain things. But, taking the stories as they were, there wasn't much left to explain." And on he says: "All this remains peculiar and it remains strange as well. But I like it that way." [in an interview dated April 2015]

Naumann became famous for his role as the ship doctor of the TRAUMSCHIFF, the German variant of the US-series LOVE BOAT.

Brinkmann did a number of high-quality dubbing jobs for films and TV productions. Such as William Wellman's THE OXBOW INCIDENT, Orson Welles' THE MAGNIFICENT AMBERSONS or the spaghetti western classic featuring Clint Eastwood FOR A FEW DOLLARS MORE. In the 70s he also used to be a director of TV films with several German stations.

EPITAPH

As Mrs. Brinkmann told Nr6DE coordinator Michael Brüne upon his visit in June 2017, one of her husband's memorable last words was "Wir bleiben verbunden." Which in translation reads: "We'll stay connected." Isn't it more or less what the famous saying from the series expresses, too: "Be seeing you!" Eventually she'd have it engraved in his tombstone.

MORE: INJECTIONS ACCORDING TO BRINKMANN
NUMBER SIX DUBBING VOICE
HORST NAUMANN
GERMAN DUBBING VOICES IN NUMMER 6
GERMAN DVD SUBTITLES...

 

Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
DISKURSE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG