THE TALLY HO READ ALL ABOUT IT!
THE TALLY HO TOP 20 MERKMALE DER SERIE
THE TALLY HO WAS WAR... CHRONIK 1969
THE TALLY HO
WAS WAR... THEMEN 2009
VILLAGE BOOKSHELF LITERATUR UND QUELLEN
BLICK ANDERSWO GELESEN

BLICK
BILDER AUS WALES - REISENOTIZEN
BLICK
KLEINE PANORAMEN
BLICK NUMMER 6 - PRISONER CONVENTION
RÜCKBLICK 1969: DEUTSCHE FERNSEHPREMIERE
RÜCKBLICK
2006: DVD - IN UND AUS DER PRESSE
RÜCKBLICK 2010: ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK
RÜCKBLICK
MISTER SECHS WILL NICHT KÜSSEN
RÜCKBLICK
ZDF-ANSAGE
DAVE BARRIE
...IM INTERVIEW
THE MARKSTEIN-McGOOHAN DEBATE

THE MAJESTY OF "FALL OUT"

"FALL OUT": THE IMPOSSIBLE DREAM

"DEMASKIERUNG": DER UNMÖGLICHE TRAUM

I'M INDEPENDENT, DON'T FORGET
SEVEN FROM SIX

RAKOFF'S FABLES - INTERVIEW MIT IAN L. RAKOFF

"DIE ANKLAGE": DUNKLE TRÄUME UND LANGE SCHATTEN

ARNO BAUMGÄRTEL
IM DORF - EINE LINGUISTISCHE LANDPARTIE

AKTENABLAGE: VON EPISODEN, DIE KEINE WAREN
DER AKADEMISCHE PRISONER

BLICK: BILDER AUS WALES - KLEINE PANORAMEN

BLICK: PRISONER-CONVENTION
PORTMEIRION: BAUTEN IN BILDERN
THE AMC PRISONER (2009) MINISERIE
WER SIND SIE? - DIE NEUE NUMMER SECHS

ARNO BAUMGÄRTEL & MICHAEL BRÜNE
DIE DEUTSCHE DVD

NUMMER 6 - NICHT DER GEFANGENE
ARNO BAUMGÄRTEL & B. FRANK
AUF DIE REIH GEBRACHT (1) DIE REIHENFOLGE

TOBIAS BECKER
ZIRKULÄRE REALITÄT

FRANK T. BITTERHOF
DIE OFFENBARUNG - THE PRISONER ALS BLU-RAY

M. KEITH BOOKER
DER POSTMODERNE PRISONER

TIM BOURNE
DIE SECHS-IDENTITÄT (INTERVIEW)
MICHAEL BRÜNE
EPISODEN-TRANSKRIPT "DIE ANKUNFT"
AUF DIE REIH GEBRACHT (2) DIE REIHENFOLGE

DIE ANTHONY-SKENE-TRILOGIE
MARTIN COMPART
SOAPS: FERNSEHSERIEN...

ANTHONY DAVIS
PRISONER PRESS LAUNCH 1967

PATRICK DUCHER
JE NE SUIS PAS UN NUMÉRO, JE SUIS UN HOMME LIBRE!

ROBERT FAIRCLOUGH
POP UND POLITIK

HOWARD FOY
ES WAR EINMAL EIN TRIP...

B. FRANK
McGOOHAN & BOND

CAROLINE FUCHS
REALITY AND SIMULATION IN THE PRISONER

GUILLAUME GRANIER
SCHÖNER TAG! - SPÄTER REGNET ES.

LARRY HALL
ORSON WELLES: DER PROZESS

WHAT IT MEANS, NOT WHAT IT SAYS
HELGA HELLER
PORTRÄT EINES EXZENTRIKERS

MAX HORA
...IM INTERVIEW

MAX HORA & ROGER LANGLEY
6 PRIVATE - DAS HAUS VON NUMMER SECHS

HARALD KELLER
WIR SEHEN UNS - WIEDER

ÜBER NOWHERE MAN

NUMMER SECHS
INTERVIEW MIT BERND RUMPF

ROGER LANGLEY
(ZEIT-) REISE NACH PORTMEIRION

PRISONER'S PORTMEIRION:
DER ORIGINALSCHAUPLATZ
BÜHNENSTÜCK -
SET PIECE: DIE STUDIOBAUTEN
WARUM HABEN SIE SICH ZURÜCKGEZOGEN?

FINAL CUT: MYSTERIUM DER FEHLENDEN SZENEN

PUTTING THE PRISONER IN ORDER (3) DIE REIHENFOLGE

COOL CUSTOMER - PROFIL: GEORGE MARKSTEIN

DAS LA-TAPE

MOOR LARKIN
ICH BIN EIN BERLINER

JEAN-MARC LOFFICIER
NUMMER 6 ODER DAS GESPENST DER FREIHEIT

KEVIN PATRICK MAHONEY
DER ANARCHISCHE PRISONER

PATRICK McGOOHAN
DAS TROYER-INTERVIEW

DAS LA-TAPE

IM GESPRÄCH MIT MIKE TOMKIES
RUHM WIRD MICH NIE ZUM GEFANGENEN MACHEN

INTERVIEW MIT BILL KING
DER MANN HINTER NUMMER 6

INTERVIEW MIT ALAIN CARRAZÉ
THE PRISONER

BBC-INTERVIEW MIT SIMON BATES
DIE FIGUR IST NATÜRLICH REIN FIKTIV

RICK McGRATH
35th ANNIVERSARY DVD-SET

MARY MORRIS, NORMA WEST
INTERVIEW MIT TOM WORRALL

JANA MÜLLER
ZUFÄLLIGE ENTDECKUNG UND DANN NOCH EIN IRRTUM

"DER SCHWARM"

JANA MÜLLER & ARNO BAUMGÄRTEL
IMMER NOCH NUMMER 6?

HORST NAUMANN
INTERVIEW MIT UWE HUBER

STEVE RAINES
...IM INTERVIEW

STEVEN RICKS
MGM - STUDIO DAYS

STUDIO DAYS: THE MGM BACKLOT

CHRIS RODLEY
DAS EISBERG-SYNDROM - SIX INTO ONE...

INTERVIEW MIT GEORGE MARKSTEIN

ZIAUDDINE SARDAR
WIR SEHEN UNS! - DIE POSTMODERNE UND DAS ANDERE

WARNER TROYER
INTERVIEW MIT PATRICK McGOOHAN

CHRISTOPH WINDER
ICH BIN KEINE NUMMER, ICH BIN EIN MENSCH

VALARIE ZIEGLER
THE PRISONER'S SHADOW SIDE

 

THE TALLY HO - READ ALL ABOUT IT!

The Prisoner Num

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


mer 6

 

SEITENBLICK:

ANDERSWO GELESEN
 

AUTOREN:

BEITRÄGE VON...
 

INTERVIEWS:

Nr6DE MIT
DAVE BARRIE
Nr6DE MIT
TIM BOURNE
Nr6DE MIT
MAX HORA
CHRIS RODLEY MIT
GEORGE MARKSTEIN
SIMON BATES (BBC) MIT
PATRICK McGOOHAN
ALAIN CARRAZÉ MIT
PATRICK McGOOHAN
BILL KING MIT
PATRICK McGOOHAN
MIKE TOMKIES MIT
PATRICK McGOOHAN
WARNER TROYER MIT
PATRICK McGOOHAN
TOM WORRALL MIT
MARY MORRIS, N. WEST
UWE HUBER MIT
HORST NAUMANN
Nr6DE MIT
STEVE RAINES
DAVE BARRIE MIT
IAN L. RAKOFF
HARALD KELLER MIT
BERND RUMPF

 

SPEEDLEARN

 

THE TALLY HO

Read all about it!

 
 

(ZEIT-) REISE NACH PORTMEIRION

VON ROGER LANGLEY

In den späten 70er jahren
(wer kann sich noch die vor-internet-zeit vorstellen, ohne e-mail, handy, textverarbeitung und kreditkarten allüberall?) bedurfte es einiger vorbereitungen, bevor man sich auf den weg zur hotelanlage nach Nordwales begeben konnte.
Vor drei jahrzehnten

   

erforderte die 480 km lange fahrt nach Portmeirion für diejenigen, die es noch nie zuvor unternommen hatten, zunächst den blick auf einer karte. Straßenkarten, die einen schnellen überblick gestatteten, gab es noch nicht. Stattdessen mehrseitige kleinformatige ausschnittskarten in handbüchern von automobilclubs. Oder aber umständlich zu handhabende faltpläne, die den innenraum eines fahrzeugs ausfüllten und einen beifahrer nötig machten, der zugleich nach

herumstreunenden schafen ausschau hielt. Und die gab es zuhauf auf den gewundenen straßen, fahrzeuge hatten sie wohl nicht im sinn (wahrscheinlich weil sie kaum welche zu gesicht bekamen).

AUS DEM ENGLISCHEN VON ARNO BAUMGÄRTEL

Tankstellen bestanden gewöhnlich nur aus einer zapfsäule, dazu ohne jedes lebenszeichen. Sich unterwegs einen snack besorgen zu wollen, war recht sinnlos, denn es gab keine verkaufsstellen dafür, abgesehen von merkwürdigen schildern, auf denen eier, selbst angebautes gemüse oder einige wenige obstsorten feilgeboten wurden. Aber dennoch, ein gewisses abenteuergefühl, der ruf der wildnis und die suche nach der eigenen bestimmung hielten einen bei der stange (oder aber nagender hunger und die angst, sich für immer zu verirren). Die tatsache, dass das autobahnnetz und das mehrspuriger schnellstraßen 30 jahre zurück deutlich weitmaschiger war, bedeutete eine sehr lange reise. Frust kam auf, wenn man im verkehr fest hing, in einer schlange hinter einem wohnwagen

oder einem landwirtschaftlichen fahrzeug. Trotzdem - navigation, erfrischungen, reisepausen hin oder her - es half nichts, man musste weiter. Übelkeit auf reisen aufgrund der kurvigen straßen, dazu quälender zweifel, warum man sich nur auf so eine blöde expedition eingelassen hatte und ein ungeduldiger motorradfahrer, der einem am heck klebte, waren eigentlich ausreichend für einen heiligen eid.

Der erste erhellende moment kam hinter Penrhyndeudraeth in Minffordd mit dem gemalten hinweisschild auf Portmeirion. Man fragte sich, ob die enge straße nach der scharfen rechtsbiegung wirklich richtig sein konnte, mit regennassen blumen und sträuchern am rand eines kaum erkennbaren weges sowie unbeteiligt blickenden schafen und kühen. Das hospital kam plötzlich sicht, sorry, natürlich Castell Deudraeth, zeichen, das man auf dem richtigen weg war, trotz eines unguten gefühls nach stunden der fahrt und der unsicherheit, nicht zu wissen, wann man denn zuletzt etwas gegessen hatte. Vorherrschend war die spannung, vom ziel nicht mehr weit weg entfernt zu sein. Nachdem man torbögen passiert und die prächtige ansammlung der gebäude vor augen hatte, wurde endlich alles entscheidend besser. Die episode "Die Ankunft" brachte die eigenen gefühle genau auf den punkt.

Man erwachte sonntagsmorgens mit großen erwartungen, die ein, zwei stunden später wie ebenso während des restlichen tages herb enttäuscht wurden, indem man fest stellte, dass Wales sonntags geschlossen war. Konnte etwas schlimmer sein? Ja, wirklich, denn die gegend war auch "trocken", was bedeutete, alkohol war illegal wie in einigen staaten des mittleren westens. Die stimmung aber war noch gut, nach der erfolgten sicheren ankunft, und schließlich wurde es wie immer Montag, man konnte einkaufen gehen oder kreatürlichen regungen nachspüren.

In Porthmadog gab es damals keine pilze zu kaufen. Die kamen erst jahre später auf und mussten den einheimischen wie verdächtige gegenstände aus dem westen vorgekommen sein, weder obst noch gemüse. Supermärkte gab es ebenfalls keine, dafür kleine läden, die die zeit für das einkaufen verdoppelten, aber auch zu einer interessanten erfahrung werden ließen (im gegensatz zum heutigen gemächlichen schritt mit einkaufswagen und unter musikbegleitung durch hell erleuchtete gänge).
Die einheimischen verwendeten ihre eigene sprache und fielen nur ab und zu für einen einkäufer ins englische. Schließlich war man voll beladen, dazu eine komische flasche wein und das auto aufgetankt. Auf diese weise gestaltete sich die aussicht auf den rest der woche komfortabel und luxuriös.

Zu diesen zeiten war das gefühl, "von allem weg" zu sein, größer als bei einem besuch in Clough Williams-Ellis' kreation heute. Das soll nicht heißen, den wunderbaren ort zu verkennen. Aber da ist noch eine stille sehsucht nach den alten tagen: die gebäude nicht in strahlenden farben, weniger besucher, urwälder ohne durchs dickicht geschlagene pfade und schilder wie heutzutage, und natürlich nicht all der zierrat des 21. jahrhunderts. Noch ein paar - inzwischen gepflasterte - stufen weiter hinunter, die gezeiten, das watt, alles war völlig anders. In den schläfrigen läden wurden sachen angeboten, die den eindruck machten, als hätten sie schon sehr lange zeit dort verbracht, bis jemand kam, um sie zu kaufen. Dabei könnte sich niemand über die einrichtungen des modernen Portmeirion, die einen aufenthalt heute so angenehm machen, beklagen. Bei allen einschränkungen bleibt doch ein nostalgischer blick zurück.

30 jahre früher trottete man zur ehemaligen rezeption im hotel-hauptgebäude (bevor es 1981 leider durch einen brand zerstört wurde) und wurde den eindruck nicht los, gerade ein museum oder ein stattliches anwesen betreten zu haben. Das hotelpersonal nach freizeitaktivitäten gefragt, nach unterhaltung oder was man sonst so tun könnte, ergab immer dieselbe antwort, dafür müsse man nach Porthmadog gehen. So blieb alles, was es gab an aktivitäten, ein schuhwerk-ruinierender fußmarsch über "schlammigen" sand, das eintauchen in einen "eisigen" swimmingpool, eine selbst gemachte tasse tee in der unterkunft mit selbstverpflegung oder der blick aus dem fenster in den regen.

BLICK: BILDER AUS WALES - REISENOTIZEN
VIELE WEGE NACH WALES UND PORTMEIRION
MEHR: PORTRÄT EINES EXZENTRIKERS

Die rückkehr in die "zivilisation" erwartete einen schon freitagsabends. Man blieb, so lang es ging am Samstagmorgen, wollte diese fremde und faszinierende umgebung nicht verlassen, die einem in den sieben tagen die sicht auf die welt so verändert und gleichzeitig seele, geist und körper verjüngt hatte. Die annäherung an die heimatstadt brachte einem stunden nach der abfahrt den kontrast zwischen der eigenen täglichen umgebung und derjenigen, die man eben hinter sich gelassen hatte, scharf ins bewusstsein, als wäre es ein weit entferntes "fremdes" land.

Seltsam, gerade die frühen tage sind es, die einem, nach so vielen fahrten nach Portmeirion, im gedächtnis bleiben.

Dieser text erschien im Juli 2007 im mitgliedermagazin "Free For All" der Prisoner Appreciation Society SIX OF ONE (hier leicht gekürzt).

Wales-fotos: Arno Baumgärtel


Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
DISKURSE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG