THE TALLY HO READ ALL ABOUT IT!
THE TALLY HO TOP 20 MERKMALE DER SERIE
THE TALLY HO WAS WAR... CHRONIK 1969
THE TALLY HO
WAS FEHLT... THEMEN 2009
VILLAGE BOOKSHELF LITERATUR UND ANDERE QUELLEN
BLICK BILDER AUS WALES
BLICK
NUMMER 6 - PRISONER CONVENTION
SEITENBLICK ANDERSWO GELESEN...
RÜCKBLICK 1969: DEUTSCHE FERNSEHPREMIERE
RÜCKBLICK 1969/1972: AUS TV-ZEITSCHRIFTEN
RÜCKBLICK
2006: IN UND AUS DER PRESSE
RÜCKBLICK 2010: ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK
RÜCKBLICK
MISTER SECHS WILL NICHT KÜSSEN
RÜCKBLICK
ZDF-ANSAGE
DAVE BARRIE
...IM INTERVIEW
THE MARKSTEIN-McGOOHAN DEBATE

THE MAJESTY OF "FALL OUT"

"FALL OUT": THE IMPOSSIBLE DREAM

"DEMASKIERUNG": DER UNMÖGLICHE TRAUM

I'M INDEPENDENT, DON'T FORGET
SEVEN FROM SIX

RAKOFF'S FABLES - INTERVIEW MIT IAN L. RAKOFF

"DIE ANKLAGE": DUNKLE TRÄUME UND LANGE SCHATTEN

ARNO BAUMGÄRTEL
IM DORF - EINE LINGUISTISCHE LANDPARTIE

AKTENABLAGE: VON EPISODEN, DIE KEINE WAREN
DER AKADEMISCHE PRISONER

BILDER AUS WALES - KLEINE PANORAMEN

BILDER VON DER PRISONER-CONVENTION
PORTMEIRION: BAUTEN IN BILDERN
THE AMC PRISONER (2009) MINISERIE
WER SIND SIE? - DIE NEUE NUMMER SECHS

ARNO BAUMGÄRTEL & MICHAEL BRÜNE
DIE DEUTSCHE DVD

NUMMER 6 - NICHT DER GEFANGENE
ARNO BAUMGÄRTEL & B. FRANK
AUF DIE REIH GEBRACHT (1) DIE REIHENFOLGE

TOBIAS BECKER
ZIRKULÄRE REALITÄT

FRANK T. BITTERHOF
DIE OFFENBARUNG - THE PRISONER ALS BLU-RAY

M. KEITH BOOKER
DER POSTMODERNE PRISONER

TIM BOURNE
DIE SECHS-IDENTITÄT (INTERVIEW)
MICHAEL BRÜNE
EPISODEN-TRANSSKRIPT "DIE ANKUNFT"
AUF DIE REIH GEBRACHT (2) DIE REIHENFOLGE

DIE ANTHONY-SKENE-TRILOGIE
MARTIN COMPART
SOAPS: FERNSEHSERIEN...

ANTHONY DAVIS
PRISONER PRESS LAUNCH 1967

PATRICK DUCHER
JE NE SUIS PAS UN NUMÉRO, JE SUIS UN HOMME LIBRE!

ROBERT FAIRCLOUGH
POP UND POLITIK

HOWARD FOY
ES WAR EINMAL EIN TRIP...

B. FRANK
McGOOHAN & BOND

CAROLINE FUCHS
REALITY AND SIMULATION IN THE PRISONER

GUILLAUME GRANIER
SCHÖNER TAG! - SPÄTER REGNET ES.

LARRY HALL
ORSON WELLES: DER PROZESS

WHAT IT MEANS, NOT WHAT IT SAYS
HELGA HELLER
PORTRÄT EINES EXZENTRIKERS

MAX HORA
...IM INTERVIEW

MAX HORA & ROGER LANGLEY
6 PRIVATE - DAS HAUS VON NUMMER SECHS

HARALD KELLER
WIR SEHEN UNS - WIEDER

ÜBER NOWHERE MAN

NUMMER SECHS
INTERVIEW MIT BERND RUMPF

ROGER LANGLEY
(ZEIT-) REISE NACH PORTMEIRION

PRISONER'S PORTMEIRION:
DER ORIGINALSCHAUPLATZ
BÜHNENSTÜCK -
SET PIECE: DIE STUDIOBAUTEN
WARUM HABEN SIE SICH ZURÜCKGEZOGEN?

FINAL CUT: MYSTERIUM DER FEHLENDEN SZENEN

PUTTING THE PRISONER IN ORDER (3) DIE REIHENFOLGE

COOL CUSTOMER - PROFIL: GEORGE MARKSTEIN

DAS LA-TAPE

MOOR LARKIN
ICH BIN EIN BERLINER

JEAN-MARC LOFFICIER
NUMMER 6 ODER DAS GESPENST DER FREIHEIT

KEVIN PATRICK MAHONEY
DER ANARCHISCHE PRISONER

PATRICK McGOOHAN
DAS TROYER-INTERVIEW

DAS LA-TAPE

IM GESPRÄCH MIT MIKE TOMKIES
RUHM WIRD MICH NIE ZUM GEFANGENEN MACHEN

INTERVIEW MIT BILL KING
DER MANN HINTER NUMMER 6

BBC-INTERVIEW MIT SIMON BATES
DIE FIGUR IST NATÜRLICH REIN FIKTIV

RICK McGRATH
35th ANNIVERSARY DVD-SET

MARY MORRIS, NORMA WEST
INTERVIEW MIT TOM WORRALL

JANA MÜLLER
ZUFÄLLIGE ENTDECKUNG UND DANN NOCH EIN IRRTUM

"DER SCHWARM"

HORST NAUMANN
INTERVIEW MIT UWE HUBER

STEVE RAINES
...IM INTERVIEW

STEVEN RICKS
MGM - STUDIO DAYS

STUDIO DAYS: THE MGM BACKLOT

CHRIS RODLEY
DAS EISBERG-SYNDROM - SIX INTO ONE...

INTERVIEW MIT GEORGE MARKSTEIN

ZIAUDDINE SARDAR
WIR SEHEN UNS! - DIE POSTMODERNE UND DAS ANDERE

WARNER TROYER
INTERVIEW MIT PATRICK McGOOHAN

CHRISTOPH WINDER
ICH BIN KEINE NUMMER, ICH BIN EIN MENSCH

VALARIE ZIEGLER
THE PRISONER'S SHADOW SIDE

 

The Priso

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


ner Nummer 6

 

SEITENBLICK:

ANDERSWO GELESEN
 

AUTOREN:

BEITRÄGE VON...
 

INTERVIEWS:

Nr6DE MIT
DAVE BARRIE
Nr6DE MIT
TIM BOURNE
Nr6DE MIT
MAX HORA
CHRIS RODLEY MIT
GEORGE MARKSTEIN
SIMON BATES (BBC) MIT
PATRICK McGOOHAN
BILL KING MIT
PATRICK McGOOHAN
MIKE TOMKIES MIT
PATRICK McGOOHAN
WARNER TROYER MIT
PATRICK McGOOHAN
TOM WORRALL MIT
MARY MORRIS, N. WEST
UWE HUBER MIT
HORST NAUMANN
Nr6DE MIT
STEVE RAINES
DAVE BARRIE MIT
IAN L. RAKOFF
HARALD KELLER MIT
BERND RUMPF

 

SPEEDLEARN

 

THE TALLY HO

Read all about it!

 
 

DIE ANKUNFT

EPISODENTRANSSKRIPT

Von Michael Brüne

Was jahrelang in der schublade liegen blieb oder höchstens von hand zu hand weitergereicht wurde, steht hiermit einer größeren öffentlichkeit zur verfügung: Die deutschen dialoge der ersten episode von NUMMER 6, "Die Ankunft". Sie setzt die duftmarke für alles nachfolgende. Michael Brüne hat zu zeiten, als

   

es noch keine videorecorder, keine kaufvideos oder DVDs gab und man von textverarbeitungen noch nicht einmal träumen konnte, aus begeisterung über die serie transkriptionen der deutschen folgen von THE PRISONER hergestellt. Später geborene werden es nicht nachvollziehen können: Er benutzte einen cassettenrecorder, passte die sendezeit ab und nahm den ton auf. Solche aufnahmen, irgendetwas von der serie in der hand zu haben, waren ein rares gut. Die aufzeichnungen wurden mit einer mechanischen schreibmaschine aufgeschrieben. Sehr viel später erst wurden sie digitalisiert. Und diese arbeit ist immer noch nicht abgeschlossen. Nicht einmal die hälfte der (damals) dreizehn deutschen episoden ist auf diese weise erfasst worden.

NUMMER SECHS-SYNCHRONSPRECHER HORST NAUMANN

Hierbei handelt es sich nicht um das originaldrehbuch, sondern um die niederschrift der dialoge, wie sie im fernsehen ausgestrahlt wurden und mit erläuternden zwischentexten versehen. Zum besseren vergleich sind auch die englischen dialogteile eingefügt.

Die von Patrick McGoohan gespielte titelfigur wird hier als "P" bezeichnet. Die weiteren abkürzungen bezeichnen die schauspielernamen, zu finden am ende dieses skripts: hier. Beschreibende texte sind blau, abweichungen von der bzw. ergänzungen zur fernsehfassung sind rot kenntlich gemacht.

[Titelsequenz]

[Innen. P erwacht benommen aus seinem erzwungenen schlaf, steht auf und geht hinüber zum fenster. Mit überraschung sieht er den zentralen platz des Ortes im frühen morgenlicht anstelle der gebäude am Londoner Buckingham Place. Er sieht sich in seinem "vorderzimmer" um, eilt dann zur tür hinaus.]

[Außen. Das haus von P, blick über den zentralen platz. P dreht sich um, geht ein paar schritte, sieht dann nach oben und erblickt jemand auf dem glockenturm. P rennt die stufen und die wendeltreppe hinauf, findet dort aber niemand. Von oben hat er einen guten überblick über den Ort. P entdeckt eine kellnerin, die gerade einen tischsonnenschirm aufspannt, wird aber erschreckt vom schlag der turmglocke über ihm.]

[Außen. Ort. P steigt den glockenturm hinunter und geht entschlossen über den den zentralen platz zum café. PS (als kellnerin) rückt stühle zurecht. Sie blickt auf, als sie P herankommen hört.]

Kellnerin:
We'll be open in a minute. In ein paar minuten öffnen wir.
Nummer Sechs:

What's the name of this place? Wie heißt dieser Ort?
Kellnerin:

You're new here, aren't you? Sie sind neu hier, nicht?
Nummer Sechs:

Where? Wo bin ich?
Kellnerin:

D'you want breakfast? Wollen Sie frühstücken?
Nummer Sechs:

Where is this? Wie heißt das hier?
Kellnerin:

The Village? Wie das hier heißt?
Nummer Sechs:
Yes. Ja.
Kellnerin:
I'll see if coffee's ready. Vielleicht ist der Kaffee schon fertig.

[PS will ins gebäude gehen, aber P packt sie am arm.]

Nummer Sechs:
Where's the Police Station? Wo ist das Polizeirevier?
Kellnerin:

There isn't one! Gibt es nicht.
Nummer Sechs:

Can I use your phone? Kann ich mal telefonieren?
Waitress:
W-we haven't got one! Wir haben kein Telefon.
Nummer Sechs:

Where can I make a call? Wo kann ich telefonieren?
Kellnerin:
Well, there's a phone box around the corner. Da um die Ecke ist eine Telefonzelle.
Nummer Sechs:
Thank you. Danke.

[P geht um das café herum und findet das telefon unter einem großen gewölbten durchgang. Darüber auf dem schild steht...]

FOR INFORMATION - Zur Information
LIFT AND PRESS - Abheben und drücken

[P nimmt das schnurlose telefon und hört ein freizeichen. Er drückt den einzigen knopf und sofort fragt eine selbstsichere weibliche stimme...]

Operatorin:
"Number, please." "Nummer bitte."
Nummer Sechs:
What exchange is this? Welches Amt ist das?
Operatorin:
"Number, please." "Nummer bitte."
Nummer Sechs:
I want to make a call to... Ich möchte ein Gespräch...
Nummer Sechs:
"Local calls only. What is your number, sir?" "Nur Ortsgespräche. Wie ist Ihre Nummer bitte?"

[P schaut auf das telefon.]

Nummer Sechs:
Haven't got a number. Ich habe keine Nummer.
Operatorin:
"No number, no call." "Keine Nummer, kein Gespräch."

[Die operatorin legt auf. P stellt das telefon zurück, geht ein stück, sieht sich um, sieht einen große elektronische hinweistafel...]

FREE INFORMATION - Freie Auskunft

[Daran eine karte des Ortes. P betrachtet sie einen moment lang.]

PUSH AND FIND OUT - Drücken und Finden

[P befolgt die anweisungen und lässt seine finger über eine reihe nummern und orte gleiten, bis er dies findet...]

TAXI RANK - Taxiruf

[P drückt auf den betreffenden knopf und erwartet ein licht auf der karte aufleuchten zu sehen. Stattdessen ertönt ein lautes motorengeräusch, reifen quietschen und das ratschen einer gezogenen handbremse. Ein Minimoke Taxi kommt neben P zum stehen. BYL (als taxifahrerin) fragt...]

Taxifahrerin:
Where to, sir? Wohin wollen Sie?

[P dreht sich herum und starrt sie an. Als sie keine antwort erhält, fragt sie erneut...]

Taxifahrerin:
Où desirez vous allez? Où desirez vous allez?
Nummer Sechs:
Take me to the nearest town. Fahren Sie mich in die nächste Stadt.
Taxifahrerin:
Oh, we're only the local service. Oh, wir fahren hier nur im Ort.

[P geht um das fahrzeug herum und nimmt platz darin.]

Nummer Sechs:
Take me as far as you can. Fahren Sie mich, soweit Sie können.

[P sieht sich um, während das taxi fahrt aufnimmt.]

Nummer Sechs:
Why did you speak to me in French? Warum haben Sie französisch mit mir gesprochen?
Taxifahrerin:
French is international. Französisch ist international.
Nummer Sechs:
I suppose it's a waste of time asking the name of this place? Sicher Zeitverschwendung Sie zu fragen, wie dieser Ort heißt?
Taxifahrerin:
As a matter of fact, I thought you might be Polish. Or perhaps a Czech. Wirklich, ich dachte Sie seien Pole oder Tscheche.
Nummer Sechs:
What would Poles or Czechs be doing here? Was hätte ein Pole oder ein Tscheche hier zu suchen?
Taxifahrerin:
It's very cosmopolitan. You never know who you might meet next. Hier gibt es alles. Zunächst weiß man nie wo einer herkommt.

[Pause während BYL P gut gelaunt durch den Ort fährt.]

Taxifahrerin:
I did tell you we're only local. Ich sagte Ihnen ja, wir fahren nur im Ort.

[P steigt aus dem wagen, hält aber an und dreht sich um, als BYL sagt...]

Taxifahrerin:
The charge is two units. Das macht zwei Einheiten.
Nummer Sechs:
Units? Einheiten?
Taxifahrerin:
Credit units. Oh, well - pay me next time. Be seeing you! Von unserem Geld. Na ja, geben Sie mir‘s das nächste mal. Wir sehen uns!

[BYL grüßt mit dem "Zeichen des Fisches" und braust davon. P findet sich vor einem geschäft wieder. Auf dem schild steht zu lesen...]

GENERAL STORES - Gemischtwaren

[P schaut durch das fenster, drückt dann die tür auf. Von innen hört man eine männliche stimme fließend italienisch sprechen. Als P die tür weiter öffnet und eintritt, hört ihn der ladeninhaber (DS) - der italienisch sprach - und wechselt geheimnisvoll mitten im satz ins englische...]

Ladeninhaber:
(Italienisch sprechend) Ich habe wundervolle Äpfel da: Jonathan, Boskop, Coxorange und ganz herrliche Bananen. Wundervoll ausgereift. Aber richtig, Sie wollten ja eine Ananas haben, eine schöne Ananas, nicht?
Er - would you help yourself to a pineapple, please Madam? Wollen Sie sich selber eine Ananas aussuchen?

[Kleine pause, während der ladeninhaber die kreditkarte der kundin registriert. Sie nimmt sich eine ananas und reicht sie ihm.]

Ladeninhaber:
Thank you. Good day. Danke. So, vielen Dank.
Frau:
Thank you. Ich danke Ihnen.
Ladeninhaber:
Be seeing you! Wir sehen uns!

[P bemerkt, dass DS auf dieselbe art grüßt wie die taxifahrerin. Der ladeninhaber mustert P, geht dann hinter die andere theke.]

Ladeninhaber:
Good morning, sir. And what can I do for you, then? Guten Morgen, Sir, was wünschen Sie bitte?
Nummer Sechs:
I'd like a map of this area. Einen Plan von dieser Gegend.
Ladeninhaber:
‚Map‘? Colour or black and white? 'Ein Plan'? Schwarzweiß oder farbig?
Nummer Sechs:
Just a map. Einfach einen Plan.

[Pause, während DS sich umdreht und zu sich selbst brummelt...]

Ladeninhaber:
'Map'... er... ah! Black and white... 'Einfach einen Plan', aha, schwarzweiß also ...

[DS zieht etwas aus dem glasschrank und geht zur theke zurück.]

Ladeninhaber:
There we are, sir. I think you'll find that shows everything. Bitte, Sir, auf diesem Plan finden Sie alles.

[DS legt ein heftchen auf die theke, darauf steht...]

MAP OF THE VILLAGE

[Pause, während P die karte auseinanderfaltet. Nachdem er sie ausgebreitet hat, enthüllt sie nur den Ort, allseitig umgeben von...]

THE MOUNTAINS - Berge

[P schaut etwas perplex auf.]

Nummer Sechs:
I-I meant, er, a larger map. Ach, ich, eh, ich meinte eine größere Karte.
Ladeninhaber:
Only in colour, sir. Much more expensive. Aber nur in Farbe, Sir, und dann auch teurer.
Nummer Sechs:
That's fine. Ja, bitte zeigen Sie mir.

[Kleine pause, während DS ein weiteres heftchen hervorholt, auf die theke legt und zum schrank zurückgeht. P breitet die karte aus und bemerkt, dass es sich dabei auch nur um eine karte des Ortes handelt. Leichte panik erfasst ihn...]

THE MOUNTAINS - Berge

THE SEA - Meer

THE BEACH - Strand

Ladeninhaber: So.
Nummer Sechs:
Er, that's not what I meant. I meant a... larger area. Tja, das ist nicht das, was ich wollte. Eine Karte nicht nur von diesem Ort hier.
Ladeninhaber:
No - we only have local maps, sir. There's... no demand for any others. Wir haben nur Karten vom Ort, Sir. Für andere besteht keine Nachfrage.

[DS schließt den schrank, blickt dann P ins gesicht.]

Ladeninhaber:
You're new here, aren't you? Sie sind neu hier, nicht wahr?
Nummer Sechs:
Where can I get a hire car, self-drive? Wo kann ich einen Wagen mieten? Einen Leihwagen.
Ladeninhaber:
No self-drive. Only taxis. Das gibt es hier nicht. Nur Taxis.
Nummer Sechs:
I've tried those. Bin ich schon gefahren.

[Kleine pause, ein weiterer kunde betritt das geschäft. DS geht hinter die andere theke zurück.]

Ladeninhaber:
Well, I look forward to the pleasure of your custom, sir! Nun, ich hoffe, Sie werden ein neuer Kunde von mir.

[P wendet sich zur tür, stoppt aber und dreht sich um, als DS ihn auf die bewusste weise grüßt...]

Ladeninhaber:
Be seeing you! Wir sehen uns!

[Aber DS ist nicht mehr an ihm interessiert, sondern wendet sich dem neuen kunden zu...]

Ladeninhaber:
Yes, sir? Ja, Sir?

[Außen. Gemischtwarenladen. P sieht sich um, geht dann durch den Ort. Aus lautsprechern ertönt urplötzlich ein kurzer trompetenstoß, und eine enthusiastische weibliche stimme verkündet...]

Village-Radio-Stimme:
"Good morning, all! It's another beautiful day!" "Allen einen guten Morgen! Wieder ein schöner Tag!"

[Pause, P sieht ein zimmermädchen auf seinem balkon einen mop ausschütteln. P läuft zu seiner haustür und bemerkt zum ersten mal ein schild davor mit der aufschrift...]

6 PRIVATE

[Mit einem summenden geräusch öffnet P's tür sich automatisch. Er tritt ein, dreht sich um und sieht, wie die tür sich wieder von selbst schließt. Er schaut aus dem fenster und sieht das zimmermädchen von seiner behausung weg die treppen hinterhuschen. P sieht sich im zimmer um und findet eine puppe auf einem tisch mit einer karte in der hand, darauf zu ist lesen...]

WELCOME HOME FROM HOME - Ihr Heim heißt sie daheim willkommen.

[P sieht sich die karte näher an. Plötzlich meldet sich ein telefon mit piepsenden tönen. P bemerkt die nummer "6" darauf und nimmt den hörer.]

Operatorin:
"Is your number six?" "Haben Sie Nummer Sechs?"

[P antwortet zögernd...]

Nummer Sechs:
Yes. Ja.
Operatorin:
"Just one moment - I have a call for you." "Einen Augenblick, ich habe ein Gespräch für Sie."
Nummer Zwei:
"Good morning to you. I hope you slept well. Come and join me for breakfast. Number two. The green dome." "Guten Morgen. Ich hoffe, Sie haben gut geschlafen. Kommen Sie doch zum Frühstück zu mir. Nummer Zwei. Das grüne Kuppelgebäude."

[Abblende]

[Außen. Das grüne kuppelgebäude. P steigt die treppen nach oben, hält kurz an und blickt über den Ort, geht dann zur tür und zieht an der kette. Eine laute glocke tönt und die tür öffnet sich summend automatisch. P geht hinein und wird von AM (als Butler) mit einer armbewegung begrüßt. P schaut zu, wie eine massive metallschiebetür beiseite gleitet und einen großen kuppelförmigen und kreisrunden raum frei gibt. Ein schwarzer kugelsessel erscheint aus einer öffnung im boden. Darin sitzend GD (als Nummer Zwei) mit einem schirm in der hand.]

Nummer Zwei:
At last! Delighted to see you! Endlich! Freut mich, Sie zu sehen.

[Kleine pause, P tritt ein. Hinter ihm schließen sich die türen sofort.]

Nummer Zwei:
Come in, come in! Kommen Sie, kommen Sie!

[Kleine pause, während P die rampe hinuntergeht.]

Nummer Zwei:
Do sit down. Setzen Sie sich.

[Kurze pause, GD hantiert mit seinem schirmstock an einem schalter auf einem schalttafel. Eine öffnung im boden tut sich auf, und ein ledersessel hebt sich daraus nach oben.]

Nummer Zwei:
Ha-ha-ha! I'm sorry, I can never resist that. I hope you don't mind a... working breakfast? Hm-he-he-he. Tut mir leid. Ich finde es immer wieder komisch. Ich hoffe, Sie haben nichts gegen ein Arbeitsfrühstück?

[GD betätigt einen anderen schalter. Ein kleiner runder tisch taucht aus einer anderen öffnung genau vor dem ledersessel auf. An der tür erscheint AM mit einem silbernen servierwagen, darauf speisezutaten.]

Nummer Zwei:
Tea or coffee? Tee oder Kaffee?
Nummer Sechs:
Tea. Tee.
Nummer Zwei:
Indian, or China? Indisch oder chinesisch?
Nummer Sechs:
Either. Egal.

[Kurze pause]

Nummer Sechs:
With lemon. Mit Zitrone.

[AM hatte dies erwartet und steckt, als er es sagt, eine scheibe in P's tee.]

Nummer Zwei:
One or two eggs with your bacon? Ein oder zwei Eier mit Schinken?
Nummer Sechs:
Two? Zwei.

[AM hebt eine glocke über einer silberschale, darunter große schinkenscheiben und zwei spiegeleier.]

Nummer Zwei:
That will be all. Das wird reichen.

[Pause, während AM den raum verlässt.]

Nummer Zwei:
Help yourself to toast. Nehmen Sie sich einen Toast.

[Pause, P begibt sich nach vorne und öffnet eine andere silberschale - darunter einige feine dreieck-toastscheiben.]

Nummer Zwei:
I suppose you're wondering what you're doing here? Ich nehme an, Sie fragen sich, was Sie hier sollen?
Nummer Sechs:
It had crossed my mind. Ja, Sie haben es erraten.

[P knallt die schale zu.]

Nummer Sechs:
What's it all about? Was soll das alles?

[Ein zweiter ledersessel erscheint aus einer bodenöffnung.]

Nummer Zwei:
Sit down, and I'll tell you. Setzen Sie sich. Ich sage es Ihnen.

[Kurze pause, P entschließt sich, zum Pennyfarthing-Hochrad zu gehen anstatt sich hinzusetzen.]

Nummer Zwei:
It's a question of your resignation. Es hat damit zu tun, dass Sie Ihre Arbeit niedergelegt haben.
Nummer Sechs:
Go on. Weiter.
Nummer Zwei:
The information in your head is priceless. I don't think you realise what a valuable property you've become. A man like you is worth a great deal on the open market. Was Sie wissen, ist unbezahlbar. Ich glaube, Sie ahnen nicht, was für einen Wert Sie darstellen. Ein Mann wie Sie ist teure Ware auf dem freien Markt.
Nummer Sechs:
Who brought me here? Wer hat mich hierher gebracht?

[P geht unterdessen durch den raum.]

Nummer Zwei:
I know how you feel, believe me - and they have taken quite a liberty. Ich weiß, wie Sie sich fühlen müssen. Wir mussten uns schon eine gewisse Freiheit herausnehmen.
Nummer Sechs:
Who are 'they'? 'Wir', wer ist das?
Nummer Zwei:
A lot of people are curious about what lies behind your resignation. You had a brilliant career. Your record is impeccable. They want to know why you suddenly left. Viele Leute hätten gern gewußt, warum sie Ihre Arbeit niedergelegt haben. Ihre Karriere ist erstaunlich. Ihre Vergangenheit einwandfrei. Sie wollen wissen, warum Sie plötzlich gingen.
Nummer Sechs:
What people? Welche Leute?
Nummer Zwei:
Ah - personally, I believe your story. I do think it was a matter of principle. But, er - what I think doesn't really count, does it? One has to be sure about these things. Ich persönlich glaube Ihren Angaben, dass es eine prinzipielle Entscheidung war. Aber was ich glaube, zählt letzten Endes nicht. In diesen Dingen muss man sicher gehen.
Nummer Sechs:
And that gives you the right to poke your nose into my private BUSINESS? Und das gibt Ihnen das Recht, Ihre Nase in MEINE PRIVATEN DINGE ZU STECKEN ?
Nummer Zwei:
Now, please. It's my job to check your motive. Aber ich bitte Sie. Ich muss nur Ihre Motive überprüfen.
Nummer Sechs:
I've been checked! ICH BIN ÜBERPRÜFT WORDEN !
Nummer Zwei:
Of course - but when a man knows as much as you do, a double check does no harm. A few details may have been missed. Natürlich. Aber wenn jemand zuviel weiß, dann kann eine doppelte Prüfung nicht schaden. Ein paar Kleinigkeiten könnten übersehen worden sein.
Nummer Sechs:
I don't know who you are, or who you work for... and I don't care. I'm leaving. Ich weiß nicht, wer Sie sind – und für wen Sie arbeiten ... Es ist mir auch egal. Ich gehe jetzt!

[P geht zur tür, aber GD drückt auf einen knopf und schließt sie, bevor P sie erreicht. GD steht aus seinem kugelsessel auf.]

Nummer Zwei:
Have you not yet realised there's no way out? Now, look - I have something that will interest you. Haben Sie noch nicht begriffen, dass es keinen Ausweg gibt? Ich hab hier etwas, was Sie interessieren wird.

[Kleine pause, während GD einen ordner nimmt. Darin befinden sich verschiedene fotografien und dokumente über P. Auf einem bildschirm sind derweil bilder zu sehen, die P's kindheit zeigen. P geht zu GD, schnappt ihm den ordner aus der hand und blättert hastig durch - dabei mit einem auge auf den bildschirm blickend.]

Nummer Zwei:
Oh, feel free. Was regen Sie sich so auf?

[Die fotos auf dem bildschirm zeigen nun P als erwachsenen. Man sieht ihn schlafend im bett, beim rasieren und anziehen.]

Nummer Zwei:
A most important day, remember? Getting ready to meet Chambers. About to become late of the Foreign Office. You were, er, hoping to persuade him to change his mind, before the big boys found out. You waited and waited, but he never turned up. A nice guy, Chambers. And so talkative. Ein ganz wichtiger Tag, wissen Sie noch? Sie machen sich fertig, um Chambers zu treffen, der das Foreign Office verlassen will. Sie wollen ihn beeinflussen. Er soll es sich noch mal überlegen, bevor er es publik macht. Sie warteten und warteten, aber er kam nicht. Netter Kerl, dieser Chambers. Und er redet so gern.

[Die bilderschau stoppt. P schlägt den ordner zusammen.]

Nummer Zwei:
You see, there's not much we don't know about you. One likes to know everything. For instance, do you remember that time you arrived back from Singapore? Change of climate, feeling a bit shaky. Sie sehen, es gibt nicht viel, was wir nicht von Ihnen wissen, aber man möchte gern alles wissen. Erinnern Sie sich zum Beispiel, als Sie aus Singapur zurückkamen? Klimawechsel, Sie fühlen sich ein bisschen wacklig.

[Auf dem bildschirm erscheinen weitere bilder von P.]

Nummer Zwei:
You were sickening for a... cold. Sneezed yourself out of our camera. Deciding to take a vacation. Now, where can you go? Ireland? Bit to cold that time of the year. Paris! Maybe not. "What was that? Sounded like a click! Something in the mirror? Or was it over there? Yes - over there, too!" Sie kämpfen gegen eine Erkältung. Sie niesen uns in unsere Kamera. Sie wollen Urlaub machen. Aber wo sollen Sie hinfahren? Irland? Ein bisschen zu kalt um diese Jahreszeit. Paris! Blos nicht! Was war das? Wie das Klicken. Von einer Kamera. Oder war es da drüben? Ja, da ist es auch!

[Kleine pause, der bildschirm wird schwarz, GD geht hinüber zu P.]

Nummer Zwei:
As I said, one likes to know everything. For instance, I had no idea you liked lemon tea. Wie ich Ihnen sagte, man weiß gern alles. Zum Beispiel wußte ich nicht, dass Sie Zitrone zum Tee nehmen.

[Kleine pause, P schlägt den ordner wieder auf, diesmal mit mehr ruhe.]

Nummer Sechs:
The time of my birth is missing. Es fehlt, wann ich geboren bin.
Nummer Zwei:
Well, there you are. Now, let's bring it all up to date. Na da sehen Sie schon. Wir werden das alles nachtragen.
Nummer Sechs:
Four thirty one AM, nineteenth of March, 1928. I have nothing to say. Is that clear? Morgens, 4 Uhr 31, 19. März 1928. Ich habe nichts zu sagen. Verstehen Sie?

[P wirft den ordner auf den boden.]

Nummer Sechs:
Absolutely nothing. Absolut nichts.
Nummer Zwei:
Now, be reasonable, old boy. It's just a matter of time. Sooner or later you'll tell me. Sooner or later you'll want to. Let's make a deal. You cooperate, tell us what we want to know, and this can be a very nice place. You may even be given a position of authority. Warum wollen Sie denn nicht vernünftig sein? Es ist eine Frage der Zeit. Früher oder später reden Sie doch. Je früher, um so besser für Sie. Ich mache Ihnen einen Vorschlag. Sie arbeiten mit uns zusammen. Sie sagen uns, was wir wissen wollen. Es kann sehr schön hier sein. Vielleicht bekommen Sie eine einflußreiche Stellung.
Nummer Sechs:
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered! My life is my own. Nein, ich will nichts mit Ihnen zu tun haben. Ich habe mich zurückgezogen. Ich lasse mich nicht ZWINGEN, STOSSEN, ABSTEMPELN, EINSTUFEN, WERTEN, ABWERTEN oder NUMMERIEREN ! Mein Leben gehört mir!
Nummer Zwei:
Is it? Ach wirklich?
Nummer Sechs:
Yes. You won't hold me. Ja. Sie können mich nicht zurückhalten.
Nummer Zwei:
Won't we? Let me prove that we will. Wir können nicht? Ich werde es Ihnen beweisen.

[GD hebt den ordner auf und nimmt seinen schirm.]

Nummer Zwei:
Come on, I'll show you. We can take this up later. Sie sollen selber sehen. Wir sprechen später weiter.

[GD begleitet P aus dem raum.]

[Abblende]

[Außen. Ort. GD nimmt P zum hubschrauberlandeplatz mit. AM ist der pilot, P und GD mit kopfhörern auf den hinteren sitzen.]

Nummer Zwei:
Are you receiving me? Können sie mich auch hören?
Nummer Sechs:
Loud and clear. Laut und deutlich.
Nummer Zwei:
Quite a beautiful place, really - isn't it? Almost like a world on its own. Wirklich, ein sehr schöner Platz, finden sie nicht? So eine kleine Welt für sich.
Nummer Sechs:
I shall miss it when I'm gone. Wird mir sehr fehlen, wenn ich weg bin.
Nummer Zwei:
Oh, it'll grow on you. We have everything, here. Water, electricity... Oh, es wird Ihnen ans Herz wachsen. Wir haben alles hier: Wasser, Strom ...

[GD sieht etwas und deutet es P an.]

Nummer Zwei:
There's the Council building. We have our own council. Democratically elected. We also use it for public meetings, amateur theatricals... Das ist das Rathaus. Wir haben einen eigenen Stadtrat, demokratisch gewählt. Dort finden auch öffentliche Veranstaltungen statt, Amateurtheater ...
Nummer Sechs:
Fascinating. Faszinierend.
Nummer Zwei:
Yes, indeed. There's the restaurant. Ja, wirklich! Da ist das Restaurant.

[Sie überfliegen das café, in dem P am vormittag war.]

Nummer Zwei:
But did you know we have our own little newspaper? Aber wissen Sie, dass wir unsere eigene kleine Zeitung haben?
Nummer Sechs:
You must send me a copy. Ach, schicken Sie mir ein Exemplar.
Nummer Zwei:
Ha-ha-ha! You'll be the death of me! Ha, ha-ha-ha. Wirklich, Sie sind sehr komisch. Ha-ha-ha.

[GD's gesicht wird ernster.]

Nummer Zwei:
We also have our own graveyard. But you'd be more interested in our, er... social club, I think. Members only, but I'll see what I can do for you. Wir haben auch unseren eigenen Friedhof. Aber ich denke, Sie werden mehr an unserem Gesellschaftsclub interessiert sein. Nur für Mitglieder. Mal sehn, ob ich was für Sie tun kann.
Nummer Sechs:
You're too kind. Sie sind zu freundlich.

[Der hubschrauber dreht sich, und GD zeigt auf ein weiteres großes gebäude.]

Nummer Zwei:
Now, if you have any problems, there's our Citizens Advice Bureau. They do a marvellous job. Everybody's very nice. Wenn Sie irgendwelche Probleme haben, da ist unsere Beratungsstelle. Fabelhaft was dort geleistet wird. Lauter nette Leute.

[Kleine pause.]

Nummer Zwei:
You might even meet people you know. Kann sein, dass Sie jemand treffen, den Sie kennen.
Nummer Sechs: [ - Ohne worte.] So?

[Pause, AM befördert sie über den strand, landet dann auf dem rasen.]

[Außen. Altenheim. Eine schar pensionäre genießt die frische meeresluft. P folgt GD durch die menge. Er stutzt, als er das steinboot sieht. Darauf klettern wie wild einige ortsbewohner herum.]

Nummer Zwei:
Probably see the funny side of that! I'm told some people even get sea-sick on it. Das erscheint Ihnen sicher komisch. Es gibt welche, die werden darauf seekrank.
Nummer Sechs:
What are they here for - St. Vitus' Dance? Was soll das darstellen? Einen Veits-Tanz?
Nummer Zwei:
Ha-ha! I'm glad you've still got your sense of humour. Hm – ha-ha-ha. Freut mich, dass Sie noch Humor haben.

[P und GD gehen zurück.]

Nummer Zwei:
They are senior citizens. Of course, they have every comfort. You see, you're... looked after, here - for as long as you live. Brilliant background. You see that old gentleman, there? Es sind Leute, die schon länger hier sind. Natürlich haben Sie allen Komfort. Sie sehen, es wird für sie gesorgt – solange sie leben. Erstklassiger Stammbaum, dieser alte Gentleman hier.

[Sie kommen an einem alten mann vorbei (FP als ex-admiral), der sich mit einem schachspiel beschäftigt.]

Nummer Zwei:
Ex-Admiral. Excellent chess player. Ex-Admiral. Hervorragender Schachspieler.
Nummer Sechs:
Hope he finds a partner. Ich hoffe, er findet einen Partner.
Nummer Zwei:
TAXI! [ - kein Wort]

[Ein Mini Moke steht sofort bereit. Sie steigen ein und werden in schneller fahrt zum rathaus befördert, wo sie aussteigen. P folgt ein stück weit einer marschierenden musikkapelle, als der lautsprecher sich wieder meldet...]

Village-Radio-Stimme:
"Good morning, all! It's another beautiful day!" "Allen einen guten Morgen. Wieder ein schöner Tag!"

[P stoppt, um eine große bronzestatue des Atlas anzuschauen.]

Village-Radio-Stimme:
"Here are two announcements: ice cream is now on sale for your enjoyment. The flavour of the day is strawberry. Here is a warning..." "Achtung, Achtung! Zwei Bekanntmachungen: Zu Ihrer Freude kommt Eis zum Verkauf. Heute mit Erdbeergeschmack. Und jetzt eine Vorwarnung: ..."

[P hält im schritt inne, erwartet etwas gefahrvolles, dreht sich um und schaut auf einen der lautsprecher.]

Village-Radio-Stimme:
"There is a possibility of light intermittent showers later in the day. Thank you for your attention!" "Am Nachmittag kann es zeitweilig zu leichten Schauern kommen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!"

[P schließt daraus, dass es keinen grund für einen alarm gibt und setzt seinen gang durch den Ort fort. Ihm fällt ein hinweisschild auf, dass ihn ungewohnterweise auffordert...]

WALK ON THE GRASS - Gehen Sie auf dem Gras!

[P geht die stufen zum zentralen platz hinauf, wo eine farbenfrohe parade von leuten sich rund um den teich in der mitte bewegt...]

Nummer Zwei:
"Come along, my dear fellow - don't be shy." "Kommen Sie, mein Lieber, seien Sie nicht schüchtern."

[Pause, ein alter mann grüßt P, besteigt ein hochrad und fährt davon. Lächelnd grüßt ihn im vorbeigehen ein älteres paar mit...]

Älteres paar:
Beautiful day! Schöner Tag! Schöner Tag!
Nummer Zwei:
They didn't settle for ages - now they wouldn't leave for the world. Sie wollten nicht lange bleiben. Jetzt gehen sie um nichts in der Welt mehr.
Nummer Sechs:
You mean you brought them around to your way of thinking. Heißt das, Sie haben sie dazu gebracht, so zu denken wie Sie?
Nummer Zwei:
They had a choice. Sie hatten die Wahl.

[P bewegt sich langsam auf GD zu - der plötzlich der menge zuruft...]

Nummer Zwei:
Wait! WAIT! Halt! HALT!

[Alle - außer P - bleiben regungslos stehen.]

Nummer Zwei:
BE STILL! MYSTERO! [Hystero!]

[Aus dem springbrunnen heraus entsteht Rover, ein weißes luftballonähnliches gebilde. Ein armer unglücklicher bewohner wird darüber nervös, wedelt mit den armen und stößt wie verrückt laute aus.]

Mann:
Waargh! Aargh! Waaaargh! Aarh! Aarh! Aarh!
Nummer Zwei:
STOP! STOP!
Mann:
Waargh Aargh! Aaarrh! Aaarrg!
Nummer Zwei:
TURN BACK! ZURÜCK!

[Pause, während Rover herabschwebt und dabei brüllt. Der mann strampelt herum, weiß nicht, was er tun soll. Rover erstickt ihn, man sieht sein verzerrtes gesicht an Rovers haut gepresst...]

Mann:
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARGH! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAARRH!

[... Rover hüpft davon, alle gehen wieder ihren beschäftigungen nach, als ob nichts geschehen wäre.]

Nummer Sechs:
What was that? Was war das?
Nummer Zwei:
That would be telling. Sie haben es gesehen.
Village-Radio-Stimme:
"Calling Number Two! Ready for you at the Labour Exchange!" „Achtung, Nummer Zwei! Sie werden bei der Arbeitsvermittlung erwartet.“
Nummer Zwei:
Be right with you! Bin gleich bei Ihnen.

[P sieht sich um.]

Nummer Zwei:
Come along, my dear fellow. There to your left, now straight ahead. Follow the signs. Gehen Sie nur, mein Lieber. Halten Sie sich links, dann geradeaus. Folgen Sie den Schildern.

[P geht am vorbei am Ex-Admiral, der mit seinem spielzeugschiff beschäftigt ist. Der teich ist ausgeschildert als...]

FREE SEA - Freie See

[P geht an einem reparaturtraktor vorbei, und ein weiteres schild...]

CITIZENS ADVICE BUREAU - Bürgerbüro

[bis er schließlich das richtige findet...]

LABOUR EXCHANGE - Arbeitsvermittlung

[P bleibt stehen, als GD näher kommt und fragt...]

Nummer Zwei:
Well? How'd you like it? Na, wie gefällt es Ihnen?
Nummer Sechs:
Charming. Entzückend.
Nummer Zwei:
It'll grow on you. Es wird Ihnen ans Herz wachsen.

[Pause während P von GD an einer warteschlange von leuten vorbei ins gebäude geführt wird. Hinter dem "Auskunft"-schalter tritt ein mann hervor und grüßt...]

Angestellter:
Good morning, sir! Guten Morgen, Sir.
Nummer Zwei:
Good morning. Guten Morgen.
Angestellter:
Go straight through. Gehen Sie gleich durch.
Nummer Zwei:
Thank you. Danke.

[Pause während GD auf eine tür zu geht. P zögert und blickt auf hier sitzenden menschen; auf einem schild steht...]

A STILL TONGUE MAKES A HAPPY LIFE - Wer schweigt, hat ein glückliches Leben.

[P schließt zu GD auf, sie kommen an einem anderen schild vorbei...]

QUESTIONS ARE A BUDEN TO OTHERS - ANSWERS A PRISON FOR ONESELF - Fragen belasten die andern, Antworten machen einen unfrei

[Innen. Großer grauer kuppelförmiger raum. CB (als arbeitsvermittler) verlässt seinen schreibtisch, um GD zu begrüßen...]

Arbeitsvermittler:
Ah, this is our new friend. Everything's ready, sir. Ah, unser neuer Freund. Alles vorbereitet, Sir.

[CB wendet sich an P.]

Angestellter:
Will you sit down? Bitte setzen Sie sich.

[P ignoriert ihn und sieht sich im raum um.]

Angestellter:
Now - first of all, the aptitude test. Als erstes der Eignungstest.

[CB deutet auf einen tisch. P geht hin und nimmt ein rundes holzklötzchen, das neben einem quadratischen loch liegt. P grinst leicht und senkt das holz in das loch, woraufhin dieses von einem quadratischen plötzlich zu einem runden wird und das klötzchen stecken bleibt. P schaut zu GD hinüber, der lächelt und in sich hinein kichert...]

Nummer Zwei:
He-he-he-he-he! He he-he-he.
Angestellter:
Now the questionnaire. Jetzt der Fragebogen.

[CB legt ein papier vor P auf den tisch und beginnt, mit einem großen hölzernen räderwerkspielzeug zu spielen.]

Angestellter:
If you'd just fill in your race, religion, hobbies, what you like to read, what you like to eat... what you were, what you want to be. Any family illnesses. Any politics. Füllen Sie nur aus: Abstammung, Religion, Hobbys, ...was Sie gern lesen, gern essen, ...was Sie waren, was Sie sein möchten, ...irgendwelche Familienkrankheiten, politische Überzeugung.

[P fegt plötzlich mit einer handbewegung alles vom tisch, zerstört das spielzeug, an dem sich CB gerade betätigte und stürmt aus dem raum - während CB versucht, es wieder zusammenzubauen.]

Nummer Zwei:
Never mind - you can get all you need from this. Macht nichts. Sie bekommen schon, was Sie brauchen.

[GD legt P's akte auf den tisch, schaut auf die tür, durch die P soeben gegangen ist, und gibt dann langsam zu...]

Nummer Zwei:
I think we have a challenge... Wir kriegen ihn schon zum Reden.

[Abblende]

[Außen. P's haus. P strebt auf die tür zu und geht hinein.]

[Innen. SR (als zimmermädchen) ist beim saubermachen. Sie lächelt, aber P erwidert es nicht. Ruhig fragt P...]

Nummer Sechs:
What are you doing here? Was tun Sie hier?
Hausmädchen:
I'm your personal maid. Labour Exchange sent me. Ich bin Ihr Hausmädchen. Von der Arbeitsvermittlung.
Nummer Sechs:
That's another mistake they made. GET OUT! Das können die mit mir nicht machen. RAUS HIER!

[Pause, SR ist schockiert über P's wutausbruch und verlässt gehorsam das haus. P beobachtet sie. Mit einem summen erhebt sich plötzlich eine scheinwand bis nach oben in die decke und gibt drei räume frei; ein schlafzimmer, bad und küche. Einschmeichelnde hintergrundmusik (mehr...) setzt ein. Langsam geht P die stufen nach oben. Auf einem tisch eine weitere puppe mit einer willkommensnachricht.]

WELCOME TO YOUR HOME FROM HOME - Ihr Heim heißt Sie daheim willkommen

[P untersucht jedes zimmer. In einem sekretär findet er einen tagesplaner mit einer erinnerung...]

DON'T FORGET TO SEND THANK YOU NOTE FOR FLOWERS AT EARLIEST. - So schnell wie möglich für die Blumen bedanken.

[Rechts in der ecke eine notiz:]

ARRIVED TO-DAY. MADE VERY WELCOME. - Heute angekommen, freundlich empfangen worden.

[In einer schublade findet P eine große farbige karte des Ortes - die gleiche wie es sie im laden gab. P legt die sachen zurück, schließt den sekretär und stürzt in die gut ausgestattete küche. Im küchenschrank findet er konservendosen mit dem "Village Food"-zeichen. Er schüttelt ein paar davon, um den inhalt zu erraten. Er knallt sie auf den tisch. Die säuselnde hintergrundmusik scheint lauter geworden zu sein, P geht auf den lautsprecher zu, läuft auf und ab, nimmt dann den lautsprecher und bemerkt, dass daran keine schalter oder kabel sind. Dann schmettert er den lautsprecher auf den boden und tritt ein paar mal gezielt danach. Aber die musik ist weiterhin zu hören...]

Village-Radio-Stimme:
"Attention Electrics Department! Please go to Number Six, where adjustment is needed." "Achtung, Elektrotechnik. Suchen Sie Nummer Sechs auf. Sie werden dort gebraucht."

[P entdeckt, dass SR zurückgekommen ist.]

Hausmädchen:
I forgot my- Ich vergaß mein ...

[SR deutet auf ihren wischmop.]

Nummer Sechs:
How do you stop this thing? Wie kann man das ABSTELLEN ?
Hausmädchen:
We can't! Das geht nicht.
Nummer Sechs:
Why not? Warum nicht?
Hausmädchen:
It's automatic! Es ist automatisch.
Nummer Sechs:
How do you stop it? Wer steuert es?
Hausmädchen:
I have no idea. Ich habe keine Ahnung.
Nummer Sechs:
Who runs this place? Wo ist die Zentrale?
Hausmädchen:
I don't know! Ich weiß nicht.

[Kleine pause, während P die stufen herunterkommt und auf die nervöse SR zugeht.]

Hausmädchen:
I really don't know! Wirklich, ich weiß es nicht.
Nummer Sechs:
You never wondered? You never tried to find out? Sie haben sich das nie gefragt? Sie haben nie versucht, das rauszukriegen?

[Kleine pause, bevor P mit sanfter stimme sagt...]

Nummer Sechs:
How long have you been here? Wie lange sind Sie schon hier?
Hausmädchen:
As long as I can remember. Ich bin immer hier gewesen.
Nummer Sechs:
And your parents? Und Ihre Eltern?
Hausmädchen:
They died when I was a child. Sie starben, als ich ein Kind war.
Nummer Sechs:
You don't remember them? Sie erinnern sich nicht an sie?
Hausmädchen:
I've found it's wiser not to ask questions. We have a saying here: a still tongue makes a happy life. Es ist klüger, keine Fragen zu stellen. Hier gibt es eine Redensart: Wer schweigt, hat ein glückliches Leben.
Nummer Sechs:
People must have tried to get away from here. How many have succeeded? Es haben doch bestimmt schon welche versucht, von hier zu fliehen. Wie vielen ist es gelungen?
Hausmädchen:
Don't ask. Ich sage nichts.
Nummer Sechs:
Has anyone ever ESCAPED? Ist hier schon einer RAUSGEKOMMEN?
Hausmädchen :
Some have tried! They've been brought back! Not always alive... Ein paar haben es versucht. Sie wurden zurückgebracht. Nicht immer lebend.
Nummer Sechs:
Go on. What are you afraid of? Weiter. Wovor haben Sie Angst?
Hausmädchen:
Nothing. I've said too much! Vor nichts. - Ich habe zuviel gesagt.

[SR dreht sich um und geht, hält aber an der tür an...]

Hausmädchen:
What time tomorrow? Um wieviel Uhr morgen? ...

[Kurze pause, SR beginnt zu weinen, geht dann zu P zurück.]

Hausmädchen:
I know what you must think of me! Ich weiß, was Sie von mir denken.

[SR setzt sich auf einen stuhl neben P und fleht ihn an...]

Hausmädchen:
Put yourself into my position! They offered me my freedom in exchange! Versetzen Sie sich in meine Lage. Sie haben mir dafür die Freiheit versprochen.
Nummer Sechs:
In exchange for what? Freiheit wofür?
Hausmädchen :
In exchange for your confidence. Make you trust me. Tell them everything about you. Wenn ich es schaffen würde, dass Sie mir vertrauen und ich dann alles verrate.
Nummer Sechs:
Then they'd let you go? You believe that? With that knowledge in your head? You really believe that they'd let you go? Dann lassen sie Sie gehen? Und das glauben Sie? Sie glauben wirklich, dass Sie hier rauskönnen, wenn Sie erst mal soviel wissen?
Hausmädchen :
I hadn't thought about that. Daran hab ich nicht gedacht.
Nummer Sechs:
Obviously not. Nein, wie sollten sie auch.
Hausmädchen :
They might! They might let me go! If you give me some sort of information! Oh, please help me! Please help me! Vielleicht, vielleicht lassen sie mich doch ... wenn Sie mir etwas sagen, was sie wissen wollen. O bitte helfen Sie mir! Bitte helfen Sie mir!

[SR steht vor P auf und weint noch. Aber P sagt nur kühl...]

Nummer Sechs:
Your services will not be required tomorrow. Ich werde Sie morgen nicht brauchen.

[Innen. Beobachtungsraum. PS (als Supervisor) beobachtet beide auf dem monitor.]

Nummer Sechs:
Don't forget what you came back for. Vergessen Sie nicht, weshalb Sie zurückgekommen sind.

[Kurze pause, während PS SR beim verlassen von P's haus beobachtet. Er geht dann hinüber zu einem steg, wo GD wartet.]

Supervisor:
She was most convincing. I felt sure she was going to pull it off. Sie war sehr überzeugend. Ich dachte, sie würde es schaffen.
Nummer Zwei:
He's no ordinary man. This has got to be handled very differently. Ein besonderer Fall. Wir müssen die Sache anders anfassen.
Supervisor:
That could be dangerous. Das könnte gefährlich sein.
Number Two:
You know how important this is. Sie wissen, wie wichtig es ist.

[Innen. P's haus. P sieht draußen einen reparaturtraktor ankommen. OM (als elektriker) betritt das haus ohne anzuklopfen.]

Elektriker:
Electrics, sir. Sorry about the intrusion. Elektrotechnik. Entschuldigen Sie die Störung.
Nummer Sechs:
Help yourself. Why do you drive those things? Keine Ursache. Warum fahren Sie diese Dinger?
Elektriker:
What? Bitte?
Nummer Sechs:
The... the tractors. Diese ... kleinen Traktoren.

[OM ist damit beschäftigt, den lautsprecher zu ersetzen und die bruchstücke aufzusammeln.]

Elektriker:
They're steady. They get you there in the end. Sie sind stark und kommen überall hin.
Nummer Sechs:
A bit slow. Bisschen langsam.
Elektriker:
In an emergency, we walk. In dringenden Fällen gehen wir zu Fuß.
Nummer Sechs:
I, er... I feel like a bit of a walk myself. Ich eh, ... sollte jetzt auch ... ein bisschen spazierengehen.
Elektriker:
Feel free. Tun Sie das.

[Kurze pause, P betrachtet, wie sich die tür mit einem summen öffnet.]

Nummer Sechs:
Be seeing you. Wir sehen uns.
Elektriker:
And you. Wir sehen uns.

[Außen. P's haus. P sieht, wie sich die tür hinter ihm schließt und beginnt einen spaziergang durch den Ort. Er grüßt einen vorbeikommenden radfahrer...]

Nummer Sechs:
Lovely day. Schöner Tag.
Radfahrer:
Showers later! Später regnet es.

[Kurze pause, während P einige stufen hochgeht und zu seiner überraschung plötzlich beinahe mit OM zusammenstößt (dieses mal als gärtner)]

Gärtner:
Careful, sir - they're new plants. Vorsichtig, das sind junge Pflanzen.
Nummer Sechs:
Sorry! Good-bye! Entschuldigung. - Auf Wiedersehen...

[Pause, P quetscht sich durchs gebüsch, steigt einen hang hinauf und beobachtet ein Minimoke auf der straße darunter. Rover zieht hüpfend die straße entlang, P verbirgt sich hinter einem strauch, um nicht gesehen zu werden. Nachdem Rover verschwunden ist, entdeckt P eine kleine lichtung mit einigen büsten auf säulen, die sich, als er daran vorbeigeht, nach ihm drehen...]

[Innen. Beobachtungsraum. PS beobachtet jede bewegung P's auf dem monitor.]

[Außen. Wald. Unerwarteterweise trifft P auf Rover und rennt den weg an den büsten vorbei zurück, doch Rover erwartet ihn am anderen ende des weges bereits. P schlägt sich in die büsche.]

[Innen. Beobachtungsraum. PS lächelt, greift dann zu einem kabellosen telefon.]

Supervisor:
Attention Post 14. Achtung, Posten 14.

[Außen. Ort. P kalkuliert seinen besten fluchtweg.]

Supervisor:
Attention Post 14! Yellow alert! Achtung, Posten 14, gelber Alarm!

[Außen. Ort. P steigt einige steintreppen in richtung strand hinunter.]

Supervisor:
Yellow alert! Yellow alert! Now leaving northern perimeter! Number Six! Repeat! Number Six! Gelber Alarm! Gelber Alarm! Verläßt jetzt nördliche Peripherie ... Nummer Sechs. Wiederhole: Nummer Sechs!

[Außen. Ort. P hört sirenengehäul und sieht ein Minimoke auf den strand fahren.]

[Innen. Beobachtungsraum]

Supervisor:
Now approaching! Contact imminent! Contact imminent! Jetzt nähern! ... Kontakt nehmen! ... Kontakt nehmen!

[Pause, P springt hinunter auf den strand, versucht seinen verfolgern zu entkommen. Dann stolpert er, ein wärter springt aus dem Minimoke auf ihn, es kommt zu einem handgemenge. P teilt einige seiner bekannten k.o.-schläge aus, der mann bricht auf dem strand zusammen. Der fahrer umkreist P, aber P stürzt sich nun auf ihn. Er springt auf die ladefläche des Minimokes, hangelt sich nach vorne und treibt den fahrer mit schlägen aus dem fahrzeug.]

[Innen. Beobachtungsraum]

Supervisor:
Northern area - Number Six heading for Outer Zone in our vehicle. Orange alert. Nördlicher Bereich – Nummer Sechs in Richtung auf äußere Zone in unserm Fahrzeug. Weißer Alarm!

[Außen. Strand. P glaubt, er sei entkommen und gibt gas. Doch vor ihm stellt sich Rover in den weg, springt im angriff auf die motorhaube. P springt aus dem wagen. Rover verharrt einige momente, während P ergebnislos um sich haut und auf den ballon einschlägt. Dann drückt sich Rovers haut auf P's gesicht, nimmt ihm die luft und lässt ihn betäubt auf dem sand liegen.]

[Innen. Beobachtungsraum]

Supervisor:
Orange alert. All units. Weißer Alarm für alle Nordeinheiten.

[Außen. Strand. Ein Minimoke-krankenfahrzeug mit anhänger nähert sich mit tönender warnhupe. P ist völlig fertig und erholt sich langsam, während zwei pfleger ihn festhalten und eine schwester ihm etwas in den arm injiziert. Wieder verliert P das bewusstsein...]

[Abblende]

[Innen. Krankenhaus. P erwacht langsam, bemerkt, dass er in einem bett liegt und einen pyjama trägt. Neben ihm sitzt eine ältere frau in einem schaukelstuhl, sie beobachtet ihn und strickt währenddessen...]

Frau:
How are you feeling, sonny? Na, wie geht es Ihnen?

[Kurze pause]

Frau:
You've had a nasty experience. Ja, man macht so seine Erfahrungen.
Nummer Sechs:

Where am I? Wo bin ich?
Frau:
You're in the Hospital, son. Sie sind im Krankenhaus.

[P versucht aufzustehen, aber die frau erhebt sich, um es ihm auszureden.]

Frau:
Ah, now - mustn't exert yourself. I'll just tell the doctor that you're awake. Legen Sie sich hin. Sie dürfen sich nicht aufregen. Ich sage dem Arzt, dass Sie aufgewacht sind.

[Pause, die frau zieht sich zurück. P entdeckt im bett auf der anderen seite des zimmers einen schlafenden mann, den er glaubt zu kennen...]

Nummer Sechs:
Cobb? Cobb.

[P geht hinüber zu PE (als Cobb) und flüstert...]

Nummer Sechs:
(Cobb?) Cobb!

[PE erwacht und erkennt P.]

Cobb:
What are you doing here? Was, ... Sie sind hier?
Nummer Sechs:

And you? Und Sie?
Cobb:

I don't know. I can't remember much. Ich kann mich kaum erinnern.
Nummer Sechs:

How long have you been here? Wie lange sind Sie schon hier?
Cobb:
Mnnnn... three, four weeks. Months? It's difficult to work out. Drei ... vier ... Wochen ... Monate. Ich kann es nicht genau sagen.

[PE möchte weiterschlafen, aber P hält ihn davon ab...]

Nummer Sechs:
(What happened to you? What are they doing?) Was ist passiert? ... Was wollen die?
Cobb:

They keep asking me questions. They want to know all about me. Sie stellen immerfort Fragen. Sie wollen alles über mich wissen.
Nummer Sechs:

You told them? Antworten Sie?
Cobb:
No! I... I don't know. I'm so tired... I must sleep. Nein ... Ich weiß nicht ... Ich bin müde. Ich muß jetzt schlafen ...

[P packt ihn am pyjama, schüttelt ihn und sagt zischend...]

Nummer Sechs:
This is important! Who brought you here? How did you get here? Who brought you? Nein! Wer hat Sie hergebracht? WIE KAMEN SIE HIERHER ? WER WAR’S ?
Cobb:
I was in Germany. I remember... going back to my hotel... I went into the bedroom... I think I went to bed... then... I was here. Ich war in Frankreich. Ich weiß noch, ich ging zurück in mein Hotel ... Ich ging auf mein Zimmer ... legte mich ins Bett ... und dann ... war ich hier.

[JA (als arzt) erscheint in der tür.]

Arzt:
What are you doing out of bed? You should be resting. Warum sind Sie nicht im Bett? Sie brauchen Ruhe.

[P erhebt sich, seine zynische haltung kehrt zurück.]

Nummer Sechs:
There's nothing the matter with me. Nein, mir fehlt nichts.
Arzt:

Perhaps not. But I'd just like a check-up to make sure. Ja, hoffentlich. Wir werden Sie untersuchen, um sicherzugehen.
Nummer Sechs:
I'm all right. I want to leave. Ich bin gesund! Ich will hier raus!
Arzt:
Let me be the judge of that. The after effects can be quite unpleasant. I'd like to put my mind at rest. Please come with me. Überlassen Sie das mir. Die Nachwirkungen können sehr unangenehm sein. Ich will mir keine Vorwürfe machen. Bitte kommen Sie mit.

[JA reicht P einen morgenmantel.]

Nummer Sechs:
What if I don't? Und wenn ich nicht will?
Arzt:

It's for your own good. I advise you to. Es ist besser für Sie. Ich rate es Ihnen.
Nummer Sechs:
Very well. Also gut.

[P zieht den morgenmantel an und folgt JA.]

Arzt:
There's nothing to worry about - the tests are quite routine. Haben Sie keine Angst. Reine Routineuntersuchung.

[Pause. P folgt JA nicht weiter, sondern geht zu einer tür. Er blickt durch ein kreisrundes fenster und sieht mehrere personen an der wand entlang sitzen. Um sie herum herrscht rotes licht, sie tragen sonnenbrillen.]

Arzt:
Group therapy. Counter-acts obsessional guilt complexes producing neurosis. Gruppentherapie gegen zwanghafte Schuldkomplexe, die zu Neurosen führen.

[Pause. Aus einer anderen tür wir ein mann herausgeführt. Seine augen schimmern. Auf seinem kahlen schädel kleben auffällig viele heftpflaster. JA führt P in den untersuchungsraum.]

Arzt:
Here we are. Sit down. Da wären wir. Setzen Sie sich.
Nummer Sechs:
If I agree to this? Und wenn Sie nichts feststellen?
Arzt:
My dear fellow, if you're fit, there's no reason to keep you here. Of course, if you have a relapse, you may have to come back. Slippers! Tja, wenn Ihnen nichts fehlt, dann gibt es keinen Grund, Sie hier festzuhalten. Sollten Sie aber einen Rückfall bekommen, dann müssen Sie wieder hierher. Ziehen Sie sich die Schuhe an!

[P bemerkt ein paar vor dem untersuchungsstuhl.]

Nummer Sechs:
My size? Meine Größe?
Arzt:
Naturally. Now, just relax. Natürlich. So, seien Sie ganz locker.

[JA stellt sich eine OP-leuchte ein.]

Arzt:
I'll just listen to the old ticker. Excuse me. Wollen mal hören, was die Pumpe macht. Soo.

[JA hört mit einem stethoskop P's brust ab.]

[Innen. Kontrollraum. GD spricht mit jemand am telefon...]

Nummer Zwei:
No, he's having his medical. Mm-hm. No, of course not. No, of course I don't mind. One has to make sure of these things. Er wird untersucht. – Mhm ... Nein, natürlich nicht. Nein, das macht mir nichts aus. Man mussda schon sicher gehen.

[Innen. Untersuchungsraum. JA betätigt einige knöpfe mit seltsamen symbolen, darunter auch kyrillische zeichen. Magnetbandspulen drehen sich, er schaut auf ein oszilloskop. Augenblicke später wirft der computer eine lochkarte aus. JA nimmt sie und betrachtet sie genau.]

Arzt:
Here we are! Everything's in order! You're absolutely fit! Da hätten wir es. Es ist alles in Ordnung. Sie sind vollkommen gesund.
Nummer Sechs:
So? Ah ja.
Arzt:

I told you - you're free to go in the morning. We'll fix you up with some new clothes. Morgen früh können Sie gehen. Sie bekommen auch was Neues zum Anziehen.
Nummer Sechs:

What about my old ones? Und meine Sachen, wo sind die?
Arzt:
They've been burnt. Die sind verbrannt worden.
Nummer Sechs:

Why? Warum?
Arzt:
I'll take you to your ward. Ich bringe sie auf Ihre Station.

[Pause. P folgt JA aus dem raum. Im korridor hört P etwas aus dem gruppentherapieraum. Statt der gruppe befindet sich dort nun ein debil grinsender mann, der anscheinend eine art tischtennisball auf einem wasserstrahl schweben lässt und dabei dumme töne von sich gibt...]

Arzt:
Oh, he's coming along nicely. Ah, das wird schon so langsam.

[A laute alarmglocke erklingt. JA läuft in P's voriges zimmer und findet dort einen krankenpfleger, der sich aus dem fenster beugt.]

Arzt:
What happened? Was ist los?
Pfleger:

The amnesia case, sir - Cobb - he's jumped out the window! He's dead! Der Patient mit Gedächtnisschwund – Cobb – er ist aus dem Fenster gesprungen. Er ist tot!

[Abblende.]

[Außen. Krankenhaus. Am nächsten morgen. DG begleitet den nett aussehenden P aus dem haupteingang des krankenhauses. P trägt als markenzeichen seinen schwarzen blazer mit den weißen saumstreifen, eine beige hose, freizeitschuhe - sowie einen stohhut, einen stockregenschirm und einen nummernanstecker.]

Krankenhausangestellter:
Here's your employment card, your card of identity, your health and welfare card, your credit card... and a free ride home. Hier ist Ihre Arbeitskarte, Ihr Personalausweis, Ihre Gesundheits- und Versicherungskarte, Ihre Kreditkarte ... und ein Taxi nach Hause.

[Ein taxi ist vorgefahren. P wirft seinen stockschirm, den strohhut und den anstecker mit verachtung auf den rücksitz und nimmt auf dem beifahrersitz platz. Das taxi braust davon. P sieht das krankenhaus mit der entfernung verschwinden. Als sie den Ort erreichen, zieht P unerwartet die handbremse, springt aus dem fahrzeug und läuft die treppe zum haus von Nummer Zwei hinauf. Die tür öffnet sich automatisch, P stürmt hinein, vorbei an AM. Er nähert sich dem kugelsessel und verlangt...]

Nummer Sechs:
GET HIM! WO IST ER?

[Im kugelsesel sitzt diesmal jedoch nicht GD, sondern GB (als neue Nummer Zwei).]

Neue Nummer Zwei:
I have taken his place. I am The New Number Two. Ich habe seinen Platz eingenommen. Ich bin die neue Nummer Zwei.
Nummer Sechs:

GET NUMBER ONE! HOLEN SIE NUMMER EINS !
Neue Nummer Zwei:
As far as you're concerned, I'm in charge. What can I do for you? Was Sie betrifft, bin ich zuständig. Was möchten Sie?
Nummer Sechs:

Cobb. Cobb!
Neue Nummer Zwei:
What we do here has to be done! It's the law of survival. It's either them or us! Wir tun das, was sein muß. Das Gesetz des Überlebens, entweder sie oder wir!
Nummer Sechs:

Imprison people? Steal their minds? DESTROY them? Sie setzen Menschen gefangen, rauben ihnen den Verstand, VERNICHTEN sie ...
Neue Nummer Zwei:
Depends on whose side you're on, doesn't it? Kommt drauf an, auf welcher Seite Sie sind.
Nummer Sechs:

I'm on our side. Ich bin auf unsrer Seite.
Neue Nummer Zwei:
Then we have to find out where your sympathies lie. Dann müssen wir rauskriegen, wo liegen Ihre Sympathien.
Nummer Sechs:

You KNOW where they lie! Das WISSEN SIE DOCH GENAU !

[GB nimmt P's akte und liest daraus vor...]

Neue Nummer Zwei:
"Subject shows great enthusiasm for his work. He is utterly devoted and loyal." Is this a man that suddenly walks out? "Er führt mit großer Gewissenhaftigkeit seine Arbeit aus. Er ist absolut ergeben und loyal." Und ideser Mann bricht plötzlich aus?
Nummer Sechs:

I didn't walk out. I reSIGNED! Ich bin nicht ausgebrochen. Ich nahm meinen ABSCHIED !
Neue Nummer Zwei:

People change - exactly. So do loyalties. Die Menschen ändern sich, nicht wahr? Und auch ihre Loyalität.
Nummer Sechs:
Not mine. Bei mir nicht.
Neue Nummer Zwei:
All very commendable. But let's be practical. I'm interested in facts. Your only chance to get out of here is to give them to me. And if you don't give them, I'll take them. Klingt alles sehr schön. Aber kommen wir zur Sache. Was mich interessiert sind Tatsachen. Die einzige Chance hier rauszukommen, ist alles zu sagen. Wenn Sie sich weigern, zwinge ich Sie!

[P zieht sich zurück. GB ruft ihm nach...]

Neue Nummer Zwei:
It's up to you! Think about it! Good day, Number Six! Denken Sie darüber nach! Wir sehen uns, Nummer Sechs!

[P hält an und dreht sich um.]

Nummer Sechs:
Number what? Nummer was?
Neue Nummer Zwei:

Six. For official purposes, everyone has a number. Yours is number six. Sechs. Aus amtlichen Gründen hat hier jeder eine Nummer. Ihre Nummer ist Sechs.
Nummer Sechs:
I am not a number - I am a person. Ich bin keine Nummer! – Ich bin ein Mensch!
Neue Nummer Zwei:
Six of one, half a dozen of the other! Good day! Das eine schließt das andere doch nicht aus! Schöner Tag!

[P geht auf die doppeltür zu, die sich jedoch nicht öffnet. GB nimmt ein kabelloses telefon und spricht ohne rücksicht darauf, dass Nummer Sechs noch anwesend ist, hinein...]

Neue Nummer Zwei:
Report on Nummer Sechs: normal classification on arrival. Subject showed shock symptoms, followed by accepted behaviour pattern. Since then has been uncooperative and distinctly aggressive. Bericht über Nummer Sechs. Zu der Personalakte: Bei Ankunft Schocksymptome. Verhaltensweise schon durch andere Fälle bekannt. Keine Neigung zur Zusammenarbeit, vielmehr agressiv.

[P verlässt den kontrollraum, um gleich darauf sein haus zu betreten. GB fährt mit seinem bericht fort...]

Neue Nummer Zwei:
"Has tried to escape. Subject proving exceptionally difficult, but in view of his importance, no extreme measures to be used - yet!" "Fluchtversuch. Zeigt sich außerordentlich schwierig. Aber trotz seiner Bedeutung noch keine extremen Maßnahmen ergreifen."

[Pause. P geht in seinem zimmer auf und ab, hört dann von draußen die musik einer marschkapelle. P öffnet die fenstertür und schaut vom balkon. Die kapelle marschiert die straße herauf, an seinem haus vorbei. Die musik ist aufmunternd, am ende des zuges jedoch folgt in einem Minimoke der mit kränzen geschmückte sarg von Cobb. Mit abstand hinter dem zug bewegt sich VM (als die Frau), mit tränen im gesicht. P eilt ins zimmer zurück und aus dem haus, um ihr zu folgen.]

[Außen. Strand. Fröhlich bewegt sich der zug auf den friedhof zu. Cobbs sarg ist nun in den händen von vier sargträgern, dahinter viele leute mit aufgespannten schwarzen schirmen. Von einem felsen aus verfolgt VM den zug. P kommt geräuschlos näher...]

Nummer Sechs:
Friend of yours? Ein Freund von Ihnen?

[VM versucht wegzulaufen, aber P greift sie am arm.]

Nummer Sechs:
You knew him? Kannten Sie ihn?
Frau:

No! Nein!
Nummer Sechs:

You're crying. Sie weinen ja.

[P lässt sie los.]

Frau:
Funerals make me emotional. Beerdigungen machen mich traurig.
Nummer Sechs:
Even those of people you don't know? Auch wenn Sie den Toten nicht gekannt haben?

[Kurze pause]

Frau:
Yes! Ja.
Nummer Sechs:

I knew Cobb. I'd like to help. Ich kannte Cobb. Kann ich Ihnen helfen?
Frau:

He's dead! Er ist tot.
Nummer Sechs:
He was a friend of mine. We met... some time ago. Er war ein Freund von mir. Wir kannten uns schon sehr lange.

[Kurze pause]

Frau:
How do I know I can trust you? Woher soll ich wissen, ob ich Ihnen trauen kann?
Nummer Sechs:

Can I trust you? Kann ich Ihnen trauen?
Frau:

You know how he died? Wissen Sie, wie er starb?
Nummer Sechs:
He jumped... from a window. Er sprang aus dem Fenster.

[VM wendet verzweifelt ihr gesicht ab; P nachgebend...]

Nummer Sechs:
I'm sorry. Had you known him long? Tut mir leid. Kannten Sie ihn schon lange?

[slight pause as VM's searching eyes evaluate PM's intent]

Frau:
No. Just a short while. Nein. Nicht sehr lange.
Nummer Sechs:

Where did you meet? Here? Wo lernten Sie ihn kennen? – Hier?
Frau:

Yes! Yes! Ja ... Ja!
Nummer Sechs:
Cobb was a good man. Cobb war ein guter Kerl.

[Über ihnen im leuchtturm schlägt eine glocke.]

Frau:
I must get back! Quickly! Gehen Sie schnell zurück!

[VM veruscht zu gehen, aber P hält sie an den armen fest.]

Nummer Sechs:
When can we talk again? Wann erzählen Sie mir mehr?
Frau:

We'd better not! Nein, bitte nicht!
Nummer Sechs:
We must. Sie müssen!
Frau:
Twelve o'clock - at the concert! Beim Konzert – Zwölf Uhr!

[P lässt sie los und VM geht.]

[Außen. Bristol Kolonnade, kurz nach mittag. Darin spielt eine blaskapelle zur freude der bewohner auf. P sitzt davor und hört der Musik zu, als VM sich nähert und neben ihm platz nimmt.]

Nummer Sechs:
I thought you weren't coming. Ich dachte, Sie würden nicht kommen.
Frau:

I want to help. Ich möchte Ihnen helfen.
Nummer Sechs:

How? Und wie?
Frau:
:
I know a way out. (We planned an escape.) Ich weiß, wie man hier rauskommt. Wir hatten vor zu fliehen.
Nummer Sechs:

They found out? Das wurde entdeckt.
Frau:

No! They came sooner than Cobb expected. Nein. Sie kamen früher, als Cobb erwartet hatte.
Nummer Sechs:

He was expecting them? Erwartet hatte?
Frau:

In here, you only have so much time to give them what they want before they... take it from you. His time had come. So will yours. Can you... fly a helicopter? Hier hat man nur eine bestimmte Zeit ihnen zu sagen, was sie wissen wollen. Dann zwingen sie einen. Seine Zeit war um, so wird es Ihnen auch gehen. Können Sie fliegen ... einen Helikopter?
Nummer Sechs:

I might. Vielleicht.
Frau:

It's due here at two o'clock. It only stays a couple of hours each trip. Er wird um zwei Uhr hier sein. Und er bleibt immer nur ein paar Stunden.
Nummer Sechs:

How's it guarded? Wie wird er bewacht?
Frau:

Electronically. You will need an electro-pass. Elektronisch. Sie brauchen einen Elektropass.
Nummer Sechs:

A what? Einen was?
Frau:

An electropass! It's synchronized with the alarm system, and lets you through. Einen Elektropass. Der ist auf das Alarmsystem eingestellt und lässt Sie durch.
Nummer Sechs:

Where will I get it? Wo bekomme ich ihn her?
Frau:

From me. Von mir.
Nummer Sechs:

Where is it? Wo ist er?
Frau:

Safely hidden. Gut versteckt.
Nummer Sechs:

If this gadget is so important, how did you get one? Wenn dieser Elektropass so wichtig ist, wie kommen Sie daran?
Frau:

I... knew the last pilot. Ich kannte den letzten Piloten.
Nummer Sechs:
You did this for Cobb? Sie taten das für Cobb?

[Kurze pause]

Frau:
I'll meet you by the Stone Boat at two o'clock. Good-bye. Um zwei Uhr treffen wir uns am Steinboot. Zwei Uhr.

[VM steht auf und geht. P folgt ihr heimlich in kurzem abstand.]

[Abblende.]

[Innen. Kontrollraum. GB spricht in ein kabelloses telefon.]

Neue Nummer Zwei:
"He has not volunteered any information so far, but appears to be settling down. He even attended the regular brass band concert today." "Bis jetzt hat er noch keine Informationen geliefert, aber er scheint sich einzufügen. Heute hat er sogar das tägliche Konzert der Blaskapelle besucht."

[GB stelllt das telefon ab und erhebt sich, um tee einzugießen.]

Neue Nummer Zwei:
Thank you, my dear. More tea? Danke, meine Liebe. Noch Tee?

[Kamera fährt zurück und gibt den blick auf VM im stuhl gegenüber GB frei.]

Frau:
Thank you. Danke.
Neue Nummer Zwei:
You've done very well. Pity about Cobb. Still, it wasn't your fault. Never mind. There's no blot on your record. You'll find the details of your new assignment in here. We shall be watching your progress with great interest. Das haben Sie gut gemacht. Schade um Cobb. Aber Ihr Fehler war es nicht. Keine Angst. Kein dunkler Fleck in Ihren Papieren. Die Unterlagen für Ihren neuen Auftrag finden Sie hier drin. Wir beobachten Ihre Fortschritte mit großem Interesse.

[Pause, GB gibt VM eine akte. VM öffnet sie und sieht, dass es die von P ist.]

[Außen. Steinboot. P spielt mit FP auf der terrasse darüber schach.]

Ex-Admiral:
Come along, young man - we haven't got all day! Nun machen Sie schon, junger Mann, es ist Ihr Zug.
Nummer Sechs:
Ah, yes - er... sorry. Oh ja, entschuldigen Sie.

[P hört den hubschrauber, dreht sich um, um ihn zu sehen.]

Ex-Admiral:
Your mind's not on the game! Sie sind mit Ihren Gedanken ja ganz woanders.
Nummer Sechs:
My apologies. Tut mir leid, Sir.

[Pause. P wendet sich dem landenden hubschrauber zu. Einen augenblick später erscheint VM unterhalb von ihnen und geht hinüber zum steinboot.]

Ex-Admiral:
Checkmate! Schachmatt!
Nummer Sechs:

Hm-what? [ - ]
Ex-Admiral:
I'll give you another chance. Ich gebe Ihnen eine Revanche.
Nummer Sechs:
No, no - excuse me - I'm not on form today. I think I'll... try a little stroll. Nein, nein, ich bin heute nicht in Form, entschuldigen Sie. Ich gehe jetzt lieber ein bisschen spazieren.

[P steht auf.]

Ex-Admiral:
Try the boat! Gehen Sie aufs Boot.
Nummer Sechs:
What? Wie?
Ex-Admiral:

I said, try the boat! She's great in any weather! Sailed her many a time! Have a good trip! Haben Sie das Boot schon ausprobiert? Liegt gut bei jedem Wetter. Viel damit draußen gewesen. Ich wünsche gute Fahrt!
Nummer Sechs:
Yeah. Danke.

[Pause. P verlässt FP, der "What shall we do with a drunk sailor" vor sich hin summt, und folgt VM in die kajüte des steinboots.]

Frau:
(Here.) Hier.

[VM gibt P eine armbanduhr.]

Frau:
(The electro-pass. Hurry! There's not much time!) Der Elektropass. Schnell, Sie haben nicht viel Zeit.
Nummer Sechs:

Who gave you this - your Boss? Wer hat Ihnen das gegeben? – Ihr Boss?
Frau:

What do you mean? Wie meinen Sie das?
Nummer Sechs:

What were you doing in Number Two's house? Was haben Sie im Haus von Nummer 2 gemacht?
Frau:

You saw me? Sie haben mich gesehen?
Nummer Sechs:

I saw you leave. After you'd made your report. You're assigned to me? Wie Sie rausgekommen sind. Nachdem Sie alles berichtet hatten. Sie sind auf mich angesetzt.
Frau:

I was assigned to Cobb, too! Ich war auch auf Cobb angesetzt.
Nummer Sechs:
And you betray me in the same way? Und verraten mich genauso wie ihn.
Frau:
I haven't betrayed either of you! We were trying to get out before it was too late. Soon it'll be too late for you! Ich habe weder ihn noch Sie verraten. Wir haben versucht zu fliehen, bevor es zu spät war. Bald wird es auch für Sie zu spät sein.

[VM steht auf und will gehen, doch P hält sie fest.]

Nummer Sechs:
You're coming! Kommen Sie mit!
Frau:

No! Nein!
Nummer Sechs:

Why not? Warum nicht?
Frau:

I never intended to without him! Ich kann jetzt nicht mehr ohne ihn.
Nummer Sechs:

You're coming with me. Kommen Sie mit mir!
The Woman :
Go, and go now! Before it's too late! Gehen Sie, gehen Sie, bevor es zu spät ist.

[Pause, P lässt sie los, VM läuft die stufen hinauf. P geht unauffälig zum hubschrauberlandeplatz, hält an, als er AM sieht, der aber einfach an ihm vorbeigeht - seinen schirm hoch haltend.]

[Außen. Hubschrauberlandeplatz. P steht vor dem hubschrauber. Rover kommt hüpfend heran, stoppt jedoch, als P seinen elektropass aktiviert.]

[Außen. Großaufnahme des elektropasses. Ein spezialzeiger dreht sich.]

[Außen. Hubschrauberlandeplatz. P geht langsam auf die pilotentür zu. Rover folgt ihm. P reißt die tür auf und quetscht sich hinein. P steckt die uhr in seine tasche und startet den hubschrauber. Als die nötige rotordrehzahl erreicht ist, hebt er ab. VM blickt ihm nach, setzt sich dann bedrückt nieder.]

[Innen. Großaufnahmen von P am steuerknüppel.]

[Außen. Luftaufnahmen des Ortes.]

[Innen. Beobachtungszentrale. Auf einem monitor schauen GB und PE sich zufrieden P's aktivitäten an. Mit einer handbewegung von GB übernimmt ein operator die fernsteuerung des hubschraubers.]

[Innen. Hubschrauber. P stellt überrascht fest, dass der hubschrauber nicht mehr auf seine handlungen reagiert. Die maschine bewegt sich zurück in richtung Ort. Mit ganzer kraft kämpft P mit dem steuerknüppel, aber ohne erfolg.]

[Außen. Terrasse. VM sitzt an einem tisch, betrachtet beschämt den hubschrauber.]

Ex-Admiral:
Game of chess, my dear? Eine Partie Schach, meine Verehrte?
Frau:

I don't play. Ich kann nicht Schach spielen.
Ex-Admiral:

You should learn! Dann müssen Sie es lernen.

[Kurze pause. VM begibt sich hinüber zu FP's tisch, setzt sich ihm gegenüber hin.]

Ex-Admiral:
We're all pawns, my dear! Wir sind alle Bauern, wissen Sie das?

[VM blickt FP fragend an...]

Ex-Admiral:
Your move! [ - ]

[Innen. Hubschrauber. P kämpft noch immer mit der steuerung.]

[Innen. Beobachtungszentrale. GB gibt ein weiteres zeichen, der hubschrauber beginnt mit dem sinkflug.]

[Innen. Hubschrauber. P lässt den steuerknüppel los, erkennt, dass dies keine fehlfunktion der aschine ist. Er sieht zu, wie der steuerknüppel sich von selbst bewegt.]

[Innen. Beobachtungszentrale. Auf ein drittes zeichen von GB hin landet der hubschrauber schließlich.]

[Innen. Hubschrauber. P realisiert, was sache ist und unternimmt einen letzten verzweifelten versuch, die kontrolle an sich zu reißen.]

[Innen. Beobachtungszentrale. GB und PE beobachten, wie der hubschrauber sanft auf seinem platz landet. PE nun in zivilkleidung und mit mantel und aktentasche in der hand.]

Neue Nummer Zwei:
I think I'll let him keep the watch, Cobb. Just to remind him escape is not possible. Ich glaube, ich lasse ihm die Uhr, Cobb, damit er immer daran denkt, dass Flucht unmöglich ist.
Cobb:
Don't be too hard on the girl. She was most upset at my funeral. Seien Sie mit ihr nicht zu hart. Meine Beerdigung hat sie so ergriffen.
Neue Nummer Zwei:

Don't worry - she'll be well taken care of. Wir kümmern uns schon um sie.
Cobb:

Yes - that's what I was afraid of. Ah, well - I'd better be going. Got a long journey. Mustn't keep my new masters waiting. Ja, das habe ich befürchtet. Ich werde jetzt mal gehen. Das wird eine lange Reise. Und ich will meine neuen Herren nicht warten lassen.
Neue Nummer Zwei:

They'll be delighted with you. Give them our compliments. Sie werden ihr Freude haben an Ihnen. Grüßen Sie sie.
Cobb:
I will. And I'll tell them there are no loop holes. Ja gern. Und ich sage ihnen es gibt keine Hintertürchen.
Neue Nummer Zwei:

I'd appreciate that. I do hope your stay had its lighter moments? Au revoir! Ich bin Ihnen sehr dankbar. Ich hoffe, die Zeit ist Ihnen nicht zu schwer gefallen. Wir sehen uns!

[GB gibt das "zeichen des fisches" als gruß.]

Cobb:
You'll find him a tough nut to crack. Auf Wiedersehen. Sie werden sehen, er ist eine harte Nuss. Wir sehen uns!

[PE erwidert den gruß und geht.]

[Außen. Hubschrauberlandeplatz. P steigt langsam aus dem hubschrauber. Schnell hüpfend kommt Rover auf ihn zu, streift aber an ihm vorüber, stoppt hinter ihm und drängt ihn vom hubschrauber weg. Anmaßend geht AM auf das schild mit der aufschrift RESIDENTS ONLY (NUR FÜR BEWOHNER) zu...]

[Endtitel.]

ENDE

Drehbuch: George Markstein, David Tomblin
Produktion David Tomblin, Patrick McGoohan
Regie: Don Chaffey
Regieassistenz: Gino Marotta
Produktionsmanager: Bernard Williams
Fotografische Leitung: Brendan J. Stafford
Kamera: Jack Lowin
Kamera 2. Team: Robert Monks
Bildschnitt: Lee Doig
Art Director: Jack Shampan
Ton: John Bramall
Tonschnitt: Wilfred Thompson
Musikschnitt: Bob Dearberg
Besetzung: Rose Tobias Shaw
Continuity: Doris Martin
Set Dresser: Kenneth Bridgeman
Makeup: Eddie Knight
Frisuren: Pat McDermot
Garderobe: Masada Wilmot
   
Rollen und Darsteller:  
   
P - Patrick McGoohan Nummer Sechs
AM - Angelo Muscat Der Butler
BYL - Barbara Yu Ling Taxifahrerin
CB - Christopher Benjamin Arbeitsvermittler
DF - David Garfield Krankenhausangestellter
DS - Dennis Shaw Ladeninhaber
FF - Fenella Fielding Village-Radio-Stimme
FP - Frederick Piper Ex-Admiral
GB - George Baker Neue Nummer Zwei
GD - Guy Doleman Nummer Zwei
JA - Jack Allen Arzt
OM - Oliver MacGreevy Elektriker/Gärtner
PE - Paul Eddington Cobb
SR - Stephanie Randall Hausmädchen
PS - Patsy Smart Kellnerin
PS - Peter Swanwick Supervisor
VM - Virginia Maskell Frau
 

Niederschrift vom cassettenrecorder erstellt am Sonntag, 27. Juli 2003.
Deutsche fassung fertiggestellt am Sonntag, 11. Januar 2004

NUMMER SECHS-SYNCHRONSPRECHER HORST NAUMANN

 

seitenanfang - top of page


Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
FILMTEXTE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG