THE TALLY HO READ ALL ABOUT IT!
THE TALLY HO TOP 20 MERKMALE DER SERIE
THE TALLY HO WAS WAR... CHRONIK 1969
THE TALLY HO
WAS FEHLT... THEMEN 2009
VILLAGE BOOKSHELF LITERATUR UND ANDERE QUELLEN
BLICK BILDER AUS WALES
BLICK
NUMMER 6 - PRISONER CONVENTION
SEITENBLICK ANDERSWO GELESEN...
RÜCKBLICK 1969: DEUTSCHE FERNSEHPREMIERE
RÜCKBLICK 1969/1972: AUS TV-ZEITSCHRIFTEN
RÜCKBLICK
2006: IN UND AUS DER PRESSE
RÜCKBLICK 2010: ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK
RÜCKBLICK
MISTER SECHS WILL NICHT KÜSSEN
RÜCKBLICK
ZDF-ANSAGE
DAVE BARRIE
...IM INTERVIEW
THE MARKSTEIN-McGOOHAN DEBATE

THE MAJESTY OF "FALL OUT"

"FALL OUT": THE IMPOSSIBLE DREAM

"DEMASKIERUNG": DER UNMÖGLICHE TRAUM

I'M INDEPENDENT, DON'T FORGET
SEVEN FROM SIX

RAKOFF'S FABLES - INTERVIEW MIT IAN L. RAKOFF

"DIE ANKLAGE": DUNKLE TRÄUME UND LANGE SCHATTEN

ARNO BAUMGÄRTEL
IM DORF - EINE LINGUISTISCHE LANDPARTIE

AKTENABLAGE: VON EPISODEN, DIE KEINE WAREN
DER AKADEMISCHE PRISONER

BILDER AUS WALES - KLEINE PANORAMEN

BILDER VON DER PRISONER-CONVENTION
PORTMEIRION: BAUTEN IN BILDERN
THE AMC PRISONER (2009) MINISERIE
WER SIND SIE? - DIE NEUE NUMMER SECHS

ARNO BAUMGÄRTEL & MICHAEL BRÜNE
DIE DEUTSCHE DVD

NUMMER 6 - NICHT DER GEFANGENE
ARNO BAUMGÄRTEL & B. FRANK
AUF DIE REIH GEBRACHT (1) DIE REIHENFOLGE

TOBIAS BECKER
ZIRKULÄRE REALITÄT

FRANK T. BITTERHOF
DIE OFFENBARUNG - THE PRISONER ALS BLU-RAY

M. KEITH BOOKER
DER POSTMODERNE PRISONER

TIM BOURNE
DIE SECHS-IDENTITÄT (INTERVIEW)
MICHAEL BRÜNE
EPISODEN-TRANSSKRIPT "DIE ANKUNFT"
AUF DIE REIH GEBRACHT (2) DIE REIHENFOLGE

DIE ANTHONY-SKENE-TRILOGIE
MARTIN COMPART
SOAPS: FERNSEHSERIEN...

ANTHONY DAVIS
PRISONER PRESS LAUNCH 1967

PATRICK DUCHER
JE NE SUIS PAS UN NUMÉRO, JE SUIS UN HOMME LIBRE!

ROBERT FAIRCLOUGH
POP UND POLITIK

HOWARD FOY
ES WAR EINMAL EIN TRIP...

B. FRANK
McGOOHAN & BOND

CAROLINE FUCHS
REALITY AND SIMULATION IN THE PRISONER

GUILLAUME GRANIER
SCHÖNER TAG! - SPÄTER REGNET ES.

LARRY HALL
ORSON WELLES: DER PROZESS

WHAT IT MEANS, NOT WHAT IT SAYS
HELGA HELLER
PORTRÄT EINES EXZENTRIKERS

MAX HORA
...IM INTERVIEW

MAX HORA & ROGER LANGLEY
6 PRIVATE - DAS HAUS VON NUMMER SECHS

HARALD KELLER
WIR SEHEN UNS - WIEDER

ÜBER NOWHERE MAN

NUMMER SECHS
INTERVIEW MIT BERND RUMPF

ROGER LANGLEY
(ZEIT-) REISE NACH PORTMEIRION

PRISONER'S PORTMEIRION:
DER ORIGINALSCHAUPLATZ
BÜHNENSTÜCK -
SET PIECE: DIE STUDIOBAUTEN
WARUM HABEN SIE SICH ZURÜCKGEZOGEN?

FINAL CUT: MYSTERIUM DER FEHLENDEN SZENEN

PUTTING THE PRISONER IN ORDER (3) DIE REIHENFOLGE

COOL CUSTOMER - PROFIL: GEORGE MARKSTEIN

DAS LA-TAPE

MOOR LARKIN
ICH BIN EIN BERLINER

JEAN-MARC LOFFICIER
NUMMER 6 ODER DAS GESPENST DER FREIHEIT

KEVIN PATRICK MAHONEY
DER ANARCHISCHE PRISONER

PATRICK McGOOHAN
DAS TROYER-INTERVIEW

DAS LA-TAPE

IM GESPRÄCH MIT MIKE TOMKIES
RUHM WIRD MICH NIE ZUM GEFANGENEN MACHEN

INTERVIEW MIT BILL KING
DER MANN HINTER NUMMER 6

BBC-INTERVIEW MIT SIMON BATES
DIE FIGUR IST NATÜRLICH REIN FIKTIV

RICK McGRATH
35th ANNIVERSARY DVD-SET

MARY MORRIS, NORMA WEST
INTERVIEW MIT TOM WORRALL

JANA MÜLLER
ZUFÄLLIGE ENTDECKUNG UND DANN NOCH EIN IRRTUM

"DER SCHWARM"

HORST NAUMANN
INTERVIEW MIT UWE HUBER

STEVE RAINES
...IM INTERVIEW

STEVEN RICKS
MGM - STUDIO DAYS

STUDIO DAYS: THE MGM BACKLOT

CHRIS RODLEY
DAS EISBERG-SYNDROM - SIX INTO ONE...

INTERVIEW MIT GEORGE MARKSTEIN

ZIAUDDINE SARDAR
WIR SEHEN UNS! - DIE POSTMODERNE UND DAS ANDERE

WARNER TROYER
INTERVIEW MIT PATRICK McGOOHAN

CHRISTOPH WINDER
ICH BIN KEINE NUMMER, ICH BIN EIN MENSCH

VALARIE ZIEGLER
THE PRISONER'S SHADOW SIDE

 

The Prisoner Nummer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


6

 

SEITENBLICK:

ANDERSWO GELESEN
 

AUTOREN:

BEITRÄGE VON...
 

INTERVIEWS:

Nr6DE MIT
DAVE BARRIE
Nr6DE MIT
TIM BOURNE
Nr6DE MIT
MAX HORA
CHRIS RODLEY MIT
GEORGE MARKSTEIN
SIMON BATES (BBC) MIT
PATRICK McGOOHAN
BILL KING MIT
PATRICK McGOOHAN
MIKE TOMKIES MIT
PATRICK McGOOHAN
WARNER TROYER MIT
PATRICK McGOOHAN
TOM WORRALL MIT
MARY MORRIS, N. WEST
UWE HUBER MIT
HORST NAUMANN
Nr6DE MIT
STEVE RAINES
DAVE BARRIE MIT
IAN L. RAKOFF
HARALD KELLER MIT
BERND RUMPF

 

SPEEDLEARN

 

THE TALLY HO

Read all about it!

 
 

IM INTERVIEW

HORST NAUMANN

DEUTSCHE SYNCHRONSTIMME VON PATRICK McGOOHAN 1969

"Darin besteht auch ein gewisser wert, auch eine verpflichtung, das so gut wie möglich zu machen, dass es also auch im deutschen glaubwürdig bleibt und der charakter nicht verbogen wird."

Horst Naumann im interview
mit Uwe Huber

   

Horst Naumann wurde 1925 in Dresden geboren. Erste filmauftritte hatte er in DEFA-produktionen, der staatseigenen filmproduktionsgesellschaft der DDR. 1958 flüchtete Naumann aus der DDR in die Bundesrepublik. In den frühen 60er jahren

begann seine film- und fernsehkarriere, nebenher arbeitete er als synchronsprecher, unter anderem lieh er seine stimme Lex Barker, Leslie Nielsen, Sean Connery, Pierre Brice ("Winnetou").

Mitte der 1980er jahre wurde Naumann einem breiten publikum bekannt als arzt in der serie DIE SCHWARZWALDKLINIK sowie als schiffsarzt an bord der deutschen variante der serie DAS TRAUMSCHIFF, beides ZDF-produktionen. Neben seiner arbeit für den film und das fernsehen spielte Naumann auch immer am theater. Seine frau Christa von Arvedi starb 2003 nach 50 ehejahren. Seit 2010 ist er mit Martina Linn-Naumann verheiratet, der managerin der Duisburger theaterbühne "Säule".

THIS INTERVIEW IN ENGLISH (PDF)

Zum interviewzeitpunkt hatte Naumann drei von 17 episoden NUMMER 6 gesehen: "Die Ankunft", "Die Glocken von Big Ben" und "A. B. und C." (Mehr...)

"HEUTE IST 'SCHNIPP-SCHNIPP'"
ÜBER DIE ANFÄNGE DER SYNCHRONARBEIT

UH: Herr Naumann, wie hat das denn angefangen mit dem synchronisieren?

HN: Mit dem synchronisieren, das haben wir eigentlich im osten schon gemacht, als ich noch in Ostberlin lebte. Wir haben damals schöne große russische filme gemacht, märchenfilme. Ich weiß den titel jetzt nicht. Ganze buchseiten musste man da hintereinander... Was natürlich heute, undenkbar! Heute ist "schnipp-schnipp", eine zeile, eine zeile! Die läuft dann unten noch mit, dass man's nur ja ablesen kann. Also... ich möchte das heute gar nicht mehr machen, muss ich sagen. Das ist dermaßen automatisiert worden, das ist furchtbar. Das hat mit menschlicher tätigkeit überhaupt nichts mehr zu tun.

MEHR: IM DORF - EINE LINGUISTISCHE LANDPARTIE
NUMMER 6 SYNCHRONSPRECHERVERZEICHNIS
1969: DEUTSCHE TV-PREMIERE VON NUMMER 6
2010: ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK INS FERNSEHEN
PORTMEIRION - THE VILLAGE
MEHR: PRISONER'S PORTMEIRION
BRINKMANN'SCHE INJEKTIONEN

Aber gut. Da habe ich angefangen zu synchronisieren, habe da auch meine sporen mir verdient, meine erfahrung bekommen. Was ich dann, als ich auf der anderen seite, in Westdeutschland, war, sehr gut verwenden konnte und alle davon begeistert waren. Deswegen habe ich so viel synchronisiert. Und geld verdient, weil nichts anderes lief, am anfang.

UH: Es ging also richtig los ende der 50er jahre in München, in den dortigen synchronstudios. An welche studios erinnern sie sich?

HORST NAUMANN (RECHTS), MARTINA LINN-NAUMANN UND UWE HUBER

HN: Ja, das Aventin-Studio, das Arri-Studio in Schwabing draußen. Es gab so viele kleine... Es gab tonstudios noch und noch. Die schossen wie pilze aus dem boden, weil es so viel gab, was zu synchronisieren war und die firmen, natürlich, die sich da gründeten, nach der beute griffen. Da hat man so viel zu tun gehabt.

Wir waren da so eine bande von leuten, die sich mehr oder weniger jeden tag dort trafen. Wir haben da lustige stunden verbracht, haben auch mal ein schnäpschen getrunken. Und geraucht wurde in dieser zeit sowieso noch ganz fürchterlich. Völlig verblödet, natürlich. Mehr oder weniger, weil die bude manchmal so voll war, dass man das bild nur noch verschleiert sah durch den vielen rauch im atelier. Es wurde danach abgestellt, weil es nicht mehr zu ertragen war.

"MERKWÜRDIGE,
MEHR ALS MERKWÜRDIGE SERIE"

UH: An welche synchronregisseure erinnern sie sich?

HN: Sachtleben, Brinkmann... Brinkmann auch mit NUMMER 6. Merkwürdige, mehr als merkwürdige serie, die man synchronisiert hat. Die - äh - zu verstehen, wenn man das überhaupt verwenden kann, diesen begriff dafür, mir auch heute noch schwer fällt. Auch wenn ich das wieder sehe, ich finde es brilliant gemacht. Es ist grandios gemacht - von der idee, von der durchführung, dieser ganzen verrückten figuren, der ganzen verrückten situation. Inklusive des Gefangenen, der in sich selbst gefangen ist, mehr oder weniger - auch. Aber zu einer auflösung bin ich bis heute nicht gekommen. Ich finde es großartig, wie das gemacht ist. Ich finde es faszinierend, ich bin ja selber wieder dabei hängen geblieben, wenn auch nicht bei allen folgen. So viel zeit habe ich mir nicht erlaubt, dafür herzunehmen. Aber das ist eine gigantische geschichte gewesen.

UH: Sie haben jetzt ein paar folgen gesehen, nach vielen, vielen jahren, und meinten vorhin, das endet so, wie es begonnen hat. Wir sind am ende genau dort, wo wir am anfang gewesen sind.

HORST NAUMANN: IN DEUTSCHLAND BEKANNT ALS BORDARZT AUF DEM ZDF-TRAUMSCHIFF
1986 - 2010

HN: Im grunde ja. Sicher. Er glaubt also, diesen ganzen unbillen endlich mit vielen tricks und alles, was er überstanden hat an martyrium und möglichkeiten, ihn kaputt zu machen oder ihn zu etwas zu zwingen, was er gar nicht will - dass er alles überstanden hat. Glaubt er nun wirklich, er ist draußen in freiheit? Wo er hingeflogen ist mit einer dame, die ihn dazu inspiriert hat [anm: "Die Glocken von Big Ben"]? Und in der großen kiste, wo man sie auch liegen sieht, nebeneinander, durch eine wand zwischen den beiden personen getrennt. Macht er die tür auf, will seine freiheit und ist wieder im selben garten, wo er von anfang an hin verbracht worden ist und gefangen gehalten wird. Der gefangene Nummer Sechs. Es beginnt alles wieder von vorne.

"IM WEITESTEN SINN
EINEN POLITISCHEN HINTERGRUND"

UH: Was glauben sie denn, was die leute damals dachten, was denn dahinterstecken könnte?

HN: Ich glaube, dass es auch im weitesten sinn einen politischen hintergrund hat. Mit entführung, mit verfremdung, mit menschen umschalten, durch einflussnahme durch medikamente oder irgendetwas sie zu etwas anderem zu bringen. Ich glaube schon, dass davon eine ganze menge drinsteckt. Gehirnwäsche und so etwas würden wir heute vielleicht sagen. Ich weiß nicht, ob das gemeint ist, aber etwas davon ist ganz gewiss auch mit drin.

DAS DESIGN VON NUMMER 6

UH: Wie fanden sie denn die optik der serie, die ja nun ganz anders war als alles, was man gesehen hat zu dieser zeit; die optik, das design?

HN: Ja, sicher. Die ganze geschichte ist ja von den menschen, die versuchen, Nummer Sechs umzudrehen, sagen wir mal so, extra gebaut worden. Das erfährt man ja auch mit der landkarte davon, von dieser ganzen - ich weiß den namen nicht, es hat einen namen, dieses ganze gebiet... Eigens abgegrenzt. Die machen ja paraden da drin... Aber das sieht man ja alles, wenn man sich das anschaut. Es ist ja wirklich verrückt. Es müssen ja alles wahnsinnige sein, da drin. Eigentlich.

ÜBER SYNCHRONREGISSEUR
JOACHIM BRINKMANN

UH: Erinnern sie sich an Joachim Brinkmann?

HN: Ja.

UH: Was war das für ein typ? Er war nicht hauptsächlich synchronregisseur. Er hat auch, glaube ich, dokumentarfilme gemacht.

Naumann, inzwischen 90 jahre, geht hier auf Joachim Brinkmann ein, den regisseur der deutschen synchronfassung von 1969. Brinkmann starb im August 2015 im alter von 87 jahren. Er stand leider nie für fragen zur verfügung. 2006, in einem kurzen telefongespräch nach erscheinen der ersten deutschen DVD-edition, sagte er, dass er kaum eine erinnerung an die arbeit von damals habe; allerdings habe er bemerkt, dass es eine ungewöhnliche sache war. Ein interview wolle er nicht geben. Schade, aber nicht zu ändern.

HN: Das weiß ich so genau nicht. Ich kenne ihn eigentlich nur aus dem synchronatelier. Er hat immer filme, die nicht, sagen wir mal, so gängig waren wie viele andere - hat er seine arbeit geleistet, mit uns zusammen. Er war auch in sich selbst eigentlich ein - wie soll ich sagen? - ein bisschen eigentümlicher mensch, den man nicht sich klar machen konnte, wie er eigentlich tickt. Sagt man so schön heutzutage, glaube ich. Aber es war ein absolut wunderbares arbeiten mit ihm. Das, was er sagte, was man tun sollte. Natürlich hat er einem das zu erklären versucht. Aber, bei diesen geschichten, da kann man nicht viel erklären. Die einzelne situation des moments kann man vielleicht erklären, aber auch nicht mehr, warum das so ist oder gespielt wird oder gesagt wird. Also, das bleibt eigentümlich und es bleibt merkwürdig. Ich finde das auch gut so [lacht]. Ich weiß nur nicht, wie der regisseur, hauptdarsteller und dann auch noch autor selbst mit all dem klargekommen ist. Das könnte ich, eigentlich, nicht mehr nachvollziehen. Da reicht meine erfahrung oder meine sicht des lebens und die sicht von menschen, reicht bei mir dann nicht aus.

BRINKMANN'SCHE INJEKTIONEN

Man kann sagen, es ist völlig verrückt und es hat einen ernsten hintergrund und es hat einen politischen nebeneffekt, unter umständen - auch. Aber, das alles auseinanderzuklamüsern, habe ich mir auch nicht die mühe gemacht.

"DAS IST IM SYNCHRON EBEN SO"

UH: Was haben sie denn damals gesehen davon beim synchronisieren? Nur ihre stücke?

HN: Ja. Das ist es ja! Deswegen habe ich auch, als ich das gesehen habe, viele passagen - diese ganzen umzüge von denen, mit pauken und trompeten, kostümen und dings - habe ich alles gar nicht gesehen damals. Nur seine [anm.: Patrick McGoohans] reaktionen darauf. Das ist im synchron eben so. Gut, es hat ausnahmen gegeben, ganz große, schwere filme, wo regisseure ihren hauptdarstellern einen ganzen film vorgeführt haben. Aber, wie gesagt, diese großen spielfilme wurden überwiegend eigentlich in Berlin synchronisiert, nicht so sehr in München.

THE VILLAGE

UH: Sie haben vorhin schön gesagt, auch ein bisschen kryptisch, dieses "gebiet" hatte auch einen namen, ja. Es hat einen namen im englischen: einfach Village - Dorf...

HN: Ja.

UH: Village, das Dorf. Und der Brinkmann war aber so genial und hat dieses wort "Village" nicht als "Dorf" übersetzt, weil es das nicht trifft.

HN: ... ja...

UH: "Village" im englischen ist anders. Und er [anm.: Nummer Sechs] hat dann immer nur gefragt, auch im vorspann: "Where am I? In the Village. - Sie sind da." Er [anm.: Joachim Brinkmann] hat es immer umschrieben. Er hat es nie direkt übersetzt. Und jetzt bitte ich sie, vielleicht, diesen...

PORTMEIRION - THE VILLAGE
MEHR: PRISONER'S PORTMEIRION

HN: "Sie sind da." Wie sollte man erklären, was damit gemeint ist? Na gut, sie sind hier angekommen. Aber von wo bin ich gekommen? Man hat ihn ja, mehr oder weniger, betäubt. Auch die geschichte bleibt eben im ominösen hängen. Wir erfahren nicht, wer was nun gerade gemacht hat; dieser berühmte gasstrom durchs schlüsselloch und dass alles... Wunderbare sache. Aha! So weit kann man es noch nachvollziehen. Dann ist er betäubt - aber: Wer hat's gemacht...? [lächelt, eindeutige armbewegung: keine ahnung].

46 JAHRE DANACH

[Naumannn spricht den prolog des serienvorspanns]

· WO BIN ICH?
· SIE SIND DA.
· WAS WOLLEN SIE?
· INFORMATIONEN.
· AUF WESSEN SEITE SIND SIE?
· WIR SIND AUF DER RICHTIGEN SEITE.
· WIR WOLLEN INFORMATIONEN. INFORMATIONEN.
· ICH SAGE NICHTS!
· SO ODER SO, SIE WERDEN SPRECHEN.
· WER SIND SIE?
· DIE NEUE NUMMER ZWEI.
· WER IST NUMMER EINS?
· SIE SIND NUMMER SECHS!
· ICH BIN KEINE NUMMER. ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
· HA, HA, HA...!

UH: Wenn ich das so höre, also sie hätten da noch wunderbar draufgepasst. Weil, der mann, der es gemacht hat, der war auch gut dann bei diesen fehlenden vier folgen. Er heißt Bernd Rumpf. Das ist ein berliner schauspieler; hat's auch gut gemacht, aber - sie hätten es ohne probleme...

[HN, mund gespitzt, den kopf hin- und herwiegend.]

HN: Wenn ich so etwas habe, oder: ist es eine rolle, dann lese ich ja aus dem... [anm.: dialogdrehbuch], wie es sein soll. Wenn sie mir dann sagen, also etwas strenger oder so... gib her! [HN nimmt den textzettel, liest...]

HN: Taucht das auch irgendwo auf?

UH: In der ersten folge, ja.

HN: Aha... Wer sagt das zu wem?

UH: Das sagt Nummer Sechs zu Nummer Zwei.

HN: Ah ja. Wollte ich nur wissen.

UH: Und zwar: aggressiv.

HN: [die textstelle lesend, überlegt] Ja, err...

UH: Er sagt es aggressiv...

HN: Ja, ja, ich weiß. Ich verstehe schon. Ich überlege mir nur, wie ich es vom tempo her mache. Ich lese mal vor...

[Liest die textstelle.]

ICH LASSE MICH NICHT
ZWINGEN,
STOSSEN,
ABSTEMPELN,
EINSTUFEN,
WERTEN,
ABWERTEN
ODER NUMMERIEREN.
MEIN LEBEN GEHÖRT MIR!

UH: Sehr gut!

HN: So? Auch in dem tempo?

UH: Jawoll.

HN: Gut.

UH: Sehr gut. Genau in dem tempo. Genau so.

[Schmunzelt, liest den text ein zweites mal mit etwas anderer betonung.]

UH: Wunderbar!

ARTE 2010:
WER SPRICHT NUMMER SECHS?

UH: Ja, um das kurz abzuschließen: Es gibt vier folgen, die nicht gesendet wurden, damals. Zu politisch, zu merkwürdig, noch merkwürdiger als die anderen folgen. [anm.: "Freie Wahl", "Der Doppelgänger", "Sinneswandel" und "Harmony"] Es gab eine westernfolge, wo auf einmal alles "wilder westen" ist. Ganz verrückt. Aus dem Village wird praktisch ein western. Sie werden es sehen. Wenn sie dann noch zeit haben, können sie mal reinschauen.

ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK INS FERNSEHEN

HN: Ja...

UH: ARTE hat diese folgen gekauft, und es ging darum, wer jetzt nun Nummer Sechs spricht. Und sie - man hat gefragt bei ihnen, man hat sie angefragt. Ist das richtig?

HN: Ja.

UH: Und es gab ein vorsprechen. Mit ihnen. Ist das...

HN: Ja - ein probesprechen. Und man hat mir gesagt, 'Nein, die stimme ist jetzt, gemessen an dem, was vorhanden ist, wo es angepasst werden soll, zu alt.'

UH: Aber man hat sie leider nicht genommen, weil sie...

HN: Die stimme ist zu alt dafür. Man kann das nicht mehr anpassen an das, was vorhanden ist.

UH: Es geht das gerücht, man weiß ja nie, was die leute erzählen, man hätte ihnen dann stattdessen die Nummer Zwei angeboten, für eine folge zu sprechen, und sie hätten abgelehnt.

HN: [entschiedenes kopfschütteln] Nein. Nie.

UH: Gelogen. Quatsch. Habe ich gehört.

HN: Ja. Nummer Zwei war ja - ich weiß nicht, wer das gesprochen hat, nachher. Aber ich sehe ihn, dieser große, mächtige kopf... [rudert mit den armen] Nummer Zwei, der sich als solcher ausgibt, der taucht ja oft auf. Der war in so einem hellen sakko, so eine [mit handbewegung] löwenmähne...

UH: Ja, genau! Aber die Nummer Zweien, die werden ja immer abserviert, am ende, wenn sie ihren auftrag nicht - wenn sie ihn nicht knacken. Deswegen gibt es eine neue Nummer Zwei in jeder folge.

HN: Ja, das ist der mit so einem schnautzbart, so ein kleiner dicker, der sich sehr freundlich gibt, mit einem spazierstock und so.

UH: Das war der... - der wurde damals gesprochen von dem Walter Reichelt. Ein Münchener schauspieler auch. Walter Reichelt.

[Anm.: Gemeint ist schauspieler Leo McKern.]

HN: [kopfschüttelnd] Das weiß nicht...

UH: Ganz markante stimme.

HN: Es gab ja auch eine ganze reihe von kollegen, die man als schauspieler nicht kannte; die man auch mal nicht getroffen hat, gibt's ja auch. Bei den vielen, die da rumwirbelten...

ENDE DER SYNCHRONARBEIT

UH: Irgendwann hat es dann aufgehört. Warum?

HN: Ich hatte zu viel anderes zu tun. Da habe ich gesagt, wenn ich jetzt eh schon aus dem Schwarzwald die drehe [anm.: DIE SCHWARZWALDKLINIK], dann fing das mit dem TRAUMSCHIFF an - wozu soll ich jetzt noch nebenbei rumhecheln, noch was verdienen, noch was verdienen? Nee, jetzt hast du einen punkt erreicht, wo du auch ruhig, etwas ruhiger leben kannst. Nicht dass ich nicht mehr gewollt hätte, aber - es ist eine vernunftentscheidung im grunde. Oder es war dann eben auch so, dass die produktion gesagt hat: 'Den brauchst du gar nicht anrufen, der ist sowieso nicht da.' Ja, so war das.

HORST NAUMANN SCHAUT NUMMER 6

[Vorspann: "Die Glocken von Big Ben"]

HN: Ja, genau... Hier geht er jetzt zum boss und schmeißt alles hin. So weit habe ich alles verstanden [lacht].

UH: Das geht so schnell hier am anfang, dass viele leute es gar nicht...

HN: [kopfschüttelnd] ...realisieren.

UH: Haben sie das sofort verstanden oder erst bei der zweiten folge dann?

HN: [nickt] Eventuell, ja. Ah, hier ist der berühmte dampf wieder, ja... [Weißer qualm durchs schlüsselloch, Nummer Sechs fällt in ohnmacht]. Ops!

[Beginn des serienprologs.]

UH: Für den nächsten urlaub vielleicht, ein vorschlag, dann nach Nordwales.

HN: Informationen. Natürlich informationen! Das ist the Village.

UH: Walter Reichelt. Das ist die stimme von Walter Reichelt.

HN: Walter Reichelt - ich versuche da immer, den mir vorzustellen, aber so... Ah ja, jetzt kommt der luftsack, der berühmte. Und das ist Nummer Zwei auch... [im bild: Leo McKern]. 'Ich bin die neue Nummer Zwei, jawoll.'

[Ende des intros; durchsage von Radio-Village: "Guten morgen, guten morgen...!"]

UH: Wie gehirnwäsche.

HN: Ja, sehe ich. Sage ich ja.

IDENTIFIKATION
MIT DEN EIGENEN SYNCHRONARBEITEN

UH: Es gibt ein interview mit ihnen zum thema JAMES BOND, synchronisation. Und sie lassen durchblicken, dass die leute immer denken, was die schauspieler synchronisiert haben, dass die das auch immer toll finden und sich an alles erinnern. Aber sie haben auch zu BOND auch nicht viel...

HN: Nö. Das ist ein geschäft. Ein geschäftlich-künstlerischer vorgang, wenn man das anführen will, zur herstellung einer deutschen fassung eines ausländischen produktes. Und das macht man nach sicht der eigenen - aus der eigenen sicht der schauspielerei und wie die figur... Man hört ja rein und hört auch, in welcher stimmung oder welcher gemütslage der betreffende kollege ausländer das gespielt und gesprochen hat. Das muss man versuchen nachzuspüren. Das ist das ganze. Darin besteht auch ein gewisser wert, auch eine verpflichtung, das so gut wie möglich zu machen, dass es also auch im deutschen glaubwürdig bleibt und der charakter nicht verbogen wird.

PRISONERESKE BEGEBENHEIT
IN DER DDR

UH: Diese Stasi-episode in ihrem buch... Es liest sich wie ein krimi ["Zwischen Leuchtfeuer und Traumschiff: Die Autobiografie", 2005].

HN: Ja, ja, das war ja auch wie ein krimi. Genauso wie diese leute, die das erste mal damals da waren und dann wiederkamen.

Wir hatten irgendeine filmpremiere in Dresden. Und wir waren in einem hotel untergebracht, wo auch pressekonferenz war und so etwas alles. Und plötzlich kam also irgendjemand von der rezeption und sagte: 'Herr Naumann, telefon für sie.' Ich sagte: 'Dankeschön!' Ich bin also da vorne hín, da waren das die Stasi-leute wieder. 'Wir wollten nur mal fragen, wie es ihnen geht. Wir sind nämlich auch hier. Vielleicht haben sie jetzt ein bisschen zeit, mit uns zu reden...' und so. Da habe ich gesagt: 'Jetzt lassen sie mich endlich in ruhe!' Bis das so weit ging, dass ich auf den putz gehauen habe.

UH: Ihre frau damals, die Christa... [Anm.: Naumanns erste ehefrau Christa von Arvedi] ...zitternd...

HN: Ja sicher. Jeder hätte da angst gehabt. Stasi - das war so ein stichwort. Aber... Nein! Dann kommt ein punkt, wo es einem egal ist, was daraus geschieht. Wo ich sage, jetzt habe ich die schnauze voll!
Aber dadurch, dass ich eben wahrscheinlich - ich war der einzige, neben dem... kollege... weiß ich nicht mehr, die wir einen festen vertrag bei der DEFA hatten. Also für damalige zeiten eine unvorstellbare sache eigentlich. Und es gab ja keinen staatsbetrieb, in dem nicht der staatssicherheitsdienst drinsaß.

Ich habe mein schreiben, was an Herrn Ulbricht [anm: 1960 bis 1973 stellvertretender ministerpräsident und staatsratsvorsitzender der DDR] gerichtet war. Er war der oberste mann im osten. [HN versucht, auswendig aus dem schreiben zu zitieren.] '... ich bin der und der. Ich fühle mich durch unsere staatsorgane bedroht. Ich kann unter einem solchen seelischen druck nicht mehr arbeiten, habe auch zu niemandem vertrauen mehr, und bitte sie deswegen, nur zu ihnen..., bitte ich sie um eine unterhaltung.'

Ich bin losgegangen, habe das ding im Zentralkomitee - gegen quittung - abgegeben. Das gaben die mir auch merkwürdigerweise. Und dann sagen die: 'Sie hören von uns.' - Ich hörte gar nichts. Dann war der berühmte 20. parteitag in Moskau, wo Stalin vom sockel geschmissen wurde, quasi, und so weiter. Und nach sechs wochen kam plötzlich ein antwortbrief auf meinen besuch: 'Bezugnehmend auf ihr schreiben vom... bitten wir sie, am soundsovielten hier im Zentralkomitee, zimmer was-weiß-ich zu erscheinen.' - Oh Gott, dachte ich. Na ja, immerhin. Ich kam also dahin. 'Ihren pass bitte!' Eingezogen. Zwei mann, bewaffnet, rechts und links, führten mich durch gänge irgendwo hinab. Ich kam in einen anderen gang. Dann lösten die sich mit zwei anderen ab. Die dürfen ja auch gegeneinander nicht wissen, wer was wohin gebracht wird. Ja, feind schläft nie! Sie führten mich in ein zimmer, relativ kleiner raum. Einen schreibtisch sah ich, einen tisch, einen sessel, ein fenster, das nach draußen zum... dings ging, eine große bücherwand. 'So, warten sie hier!' Gut, ich wartete.

Plötzlich drehte sich diese bücherwand. Und es ist ja komisch, was für assoziationen man dann pötzlich... - eigentlich wie in einem abgedroschenen film. Ein kleines männlein kam heraus. Die wand drehte sich wieder zu.

'Guten tag, Herr Naumann...' [hebt den finger] Herr Naumann. Ich bin ja kein genosse gewesen. 'Mein name ist Paul Herber. Sie haben das und das geschrieben. Sie werden verstehen, der Herr Ministerpräsident ist durch die ereignisse in Moskau leider nicht... Ich habe den auftrag, sie anzuhören. Um was geht es?'

Ich habe den ganzen quatsch erzählt. Und wir kamen dann eigentlich so richtig in die unterhaltung, bis er sagte: 'Ja, wissen sie, es ist ja auch unser ganzer kummer, dass die staatssicherheit anfängt, ein staat im staate zu werden. Das geht nicht, das wollen wir auch gar nicht. Bitteschön... - wie nannten sich die herren, die zu ihnen kamen?' Die hatten sich natürlich gar nicht genannt, wie es ihre art war. Und dann sagte er: 'Jetzt gehen sie wieder nach hause. Es wird bestimmt niemand mehr kommen. Sollte sich nochmal jemand an sie wenden, dann bitte kommen sie zu mir, Paul Herber. Hier ist mein name...'
Ich ging nach hause, kriegte meinen pass wieder. Wie ich draußen war, dachte ich: 'Oh, oh! Erstmal richtig luft holen!' Es kam auch niemand mehr. Aber ein halbes jahr später wurde mein vertrag bei der DEFA gekündigt. Ich bekam keine rollenangebote mehr, auch vom rundfunk, wo ich sehr viele hörspiele gemacht hatte, kam nichts mehr. Eine sendung, "[Der] Schwarze Kanal", mit Herrn... [Sucht nach dem namen.] Karl-Eduard von Schnitzler*, ja - was ich natürlich nicht annahm. Auf das geld habe ich dann auch verzichtet. Da habe ich gesagt, also, wenn die dich jetzt nicht mehr wollen, dann muss man versuchen, andere wege zu gehen. Von da ab haben wir langsam, über zwei jahre, versucht, uns abzusetzen in richtung Westberlin. Ich bin überzeugt, dass die mich auch da beobachtet haben, aber... [abwinkend].

MEHR: PRISONERESK

Wir waren in Adlershof, die letzte station s-bahn im osten, ehe es nach dem westen rüberging. Und ich hatte natürlich immer irgendwelches zeug bei mir, was ich darüber schaffte. Und da gab es an den schiebetüren am einstieg immer eine wand, weil dahinter die ersten zwei sitze waren. Und ich blieb immer an dieser wand stehen, genau da, zum ausstieg in Neukölln. Dass ich immer schnell draußen war. Eines tages, der zug war zum abfahren freigegeben, die polizei und die Stasi waren immer und überall. 'BOMM!' - Türen auf, kamen rein, stellten sich genau so, wie sie jetzt sitzen, aber rücken an rücken - da war diese wand, von der ich gerade sprach, dazwischen - und ich stand davor und dann sagte er, von meinem rücken aus in den wagen hinein: 'Von hier ab alles raus!' Nur ich konnte stehen bleiben, weil ich mit dem rücken da war [wischbewegung vor dem gesicht]. Alles NUMMER 6! Im grunde eigentlich. Ja, im grund ist das etwas von NUMMER 6!

* Anm.: Karl-Eduard von Schnitzler, 1918 - 2001, war fernsehmoderator und mit seiner sendung "Der Schwarze Kanal" chefpropagandist des DDR-fernsehens, der themen des Kalten Krieges auf polemisch-satirische art und weise aufs korn und es dabei mit der wahrhaftigkeit nicht so genau nahm.

AUTOGRAMMSTUNDE

[HN diverse autogrammkarten und fotos signierend]

UH: Wissen sie, wie die leute im Village bei NUMMER 6 sich immer verabschieden? Wissen sie, was die sagen?

HN: Ja, moment... Wie war denn das? [schaut auf]

Wir sehen uns!

MEHR: IM DORF - EINE LINGUISTISCHE LANDPARTIE
NUMMER 6 SYNCHRONSPRECHERVERZEICHNIS
1969: DEUTSCHE TV-PREMIERE VON NUMMER 6
2010: ARTE BRINGT NUMMER 6 ZURÜCK INS FERNSEHEN
PORTMEIRION - THE VILLAGE
MEHR: PRISONER'S PORTMEIRION

Das interview fand am 08.04.2015 in München statt.
Interviewpartner: Uwe Huber; Huber ist freier mitarbeiter bei Koch-Media und autor des DVD-BD-booklets der deutschen videoveröffentlichung von NUMMER 6.
Kamera: Jakob Legner
Videobearbeitung: Marc Christiansen
; dauer der NUMMER 6 betreffenden teile des mehrstündigen interviews ca. 38 minuten
Transkription & adaption: Arno Baumgärtel
Nr6DE, die freunde & förderer, danken Horst Naumann für seine bereitschaft sich über seine beteiligung an NUMMER 6 zu äußern und Uwe Huber für die zurverfügungstellung des materials.


Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
FILMTEXTE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG