The Prisoner Nummer 6

Speedlearn

NUMMER 6
nach stichwort
THE PRISONER
by keyword

EXISTENZIALISMUS
EXISTENTIALISM

1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
31 32 33 34 35 36
37 38 39 40 41 42
43 44 45 46 47 48
49 50 51 52 53 54
55 56 57 58 59 60
61 62 63 64 65 66
67 68 69 70 71 72
73 74 75 76 77 78
79 80 81 82 83 84
85 86 87 88 89 90
91 92 93 94 95 96
97 98 99 100 101 102
103 104 105 106 107 108
109 110 111 112 113 114
115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126
127 128 129 130 131 132
133 134 135 136 137 138
139 140 141 142 143

BEWEGEN SIE DEN CURSOR
ÜBER DIE ZIFFERN!

No. 12:
You don't believe it. A university level degree in three minutes.
No. 6:
It's improbable.
No. 12:
But not impossible.
No. 6:
Nothing is impossible
in this place.

No. 12:
Nicht zu glauben. Ein Universitätsabschluss in drei minuten.
No. 6:
Unwahrscheinlich.
No. 12:
Aber nicht unmöglich.
No. 6:
Nichts ist unmöglich
an diesem ort.

 

EXISTENZIALISMUS
EXISTENTIALISM

Dem klischee nach trugen die existenzialisten bevorzugt schwarze rollkragenpullover, saßen unter neonlicht in Pariser cafés und rauchten starke filterlose zigaretten, dabei lasen sie Jean-Paul Sartres "Das Sein und das Nichts" - "L'être et le néant", woraus das bonmot vom "Lettre et le néon" entstand: "Das Wort und das neon".

Der existenzialismus war eine, vielleicht die philosophische lebens- bzw. weltanschauung der 50er und frühen 60er jahre, die sich von Frankreich aus vor allem in akademischen kreisen durchsetzte, obwohl es verschiedene strömungen schon seit den 20er jahren in ganz Europa gab. Gemeinsam ist ihnen der blick auf den menschen nicht nur als rationales wesen, sondern in seinen konkreten lebensumständen, etwa in angst, und der notwendigkeit, entscheidungen über leben und tod fällen zu müssen. Popularisiert wurde dies nicht zuletzt durch Jean-Paul Sartres romane und stücke, in denen aber auch immer ein politisch-praktischer diskurs enthalten war.

Existenzialistische spuren finden sich in der serie weniger in der handlung, als indiz vielleicht in der "zivilen" kleidung von Nummer Sechs, ganz sicher aber implizit in Nummer Sechs' starken moralischen prinzipien wieder, die ihn schließlich zur aufgabe seines mutmaßlich heiklen und regierungsnahen jobs gebracht haben, damit verbunden die weigerung, sich befragungen über diese entscheidung zu stellen und sein insistieren auf einem leben nach seinen eigenen vorstellungen.

In seinem blog schreibt der unter dem pseudonym Moor Larkin bekannte "prisonerologe": "Die große bandbreite an rollen, die [Patrick McGoohan] am theater spielte, vermittelte ihm zweifellos ein solides grundgerüst an ideen. Dennoch ist da ein aspekt, was das theater betrifft, der mir selbst erst vor kurzem bewusst geworden ist, der vielleicht ein direkter einfluss für seine sich entwickelnden ideen war, oder aber er verweist zumindest auf den zeitgeist, aus dem heraus seine philosophie sich entwickelte. Freilich, nichts davon bedeutet etwas. Jedes individuum ist ein produkt seiner umgebung. Man könnte das einen existenzialistischen standpunkt nennen. Der existenzialismus: Ein zweig der philosophie, er bezieht sich auf die situation des individuums in einer absurden oder aber welt ohne bedeutung, worin menschen einen freien willen haben. Existenzialisten behaupten, dass die menschen allein für ihre taten, die andere betreffen, verantwortlich und ebenso deren richter sind. Jedes selbstbewusste individuum kann seine existenz und freiheit annehmen bzw. erkennen. Individuen lassen ihre wahl nicht von irgendetwas einschränken - nicht einmal durch vernunft oder moral. Diese wahlfreiheit lässt die vorstellung von nichtexistenz oder nichtigkeit aufkommen, die angst [anm.: original deutsch] oder furcht hervorrufen kann. Es gibt viel ausprägungen des existenzialismu."
http://numbersixwasinnocent.blogspot.de/search?updated-min=2009-01-01T00:00:00Z&updated-max=2010-01-01T00:00:00Z&max-results=20

EXISTENZIALISMUS IM WIKIPEDIA-ARTIKEL
ZUR GARDEROBENFRAGE IN NUMMER 6
PATRICK McGOOHAN ALS BRAND

 

 

EXISTENTIALISM

Cliché has it that existentialists used to be wearing black clothes with roll-neck sweaters and to be sitting in neon-lit Paris cafés, smoking strong filterless cigarettes and reading Jean-Paul Sartre's "Being and Nothing" - "L'être et le néant" whence came the pun "Lettre et le néon": "The word and the neon".

One of the main, and maybe the very philosophical conception of living and of the world during the 50s and early 60s came from France and was popular especially among academic circles although a variety of this thinking has been present ever since the 1920s thoughout Europe. They have in common the look at man not only as a rational acting being but under his specific circumstances, be it fear, and the need for taking decisions of life and death. This was popularized not least by the novels and plays by Jean-Paul Sartre whose work always included a political and practical discourse.

We find traces of existentialism not so much in the episode plots itselves but, without doubt, encapsulated in Number Six' strong moral principles which eventually led him to resignation from his presumably delicate and governmental job and to his refusal of giving away the reasons for his decision in the effort to live a life on his own.

On his blog "prisonerologist" Moor Larkin, as he is known with this pseudonym, writes in 2009: "The hugely varied roles [Patrick McGoohan] played in theatre no doubt also gave him a solid bed-rock of ideas. However, there is one particular aspect, related to the theatre, that I have only recently come to realise may have been either a direct influence upon his developing ideas, or at least go to demonstrate the zeitgeist that his philosophies derived from. None of this means anything of course. Every individual is the result of their own environment. That could be said to be an existentialist point of view. Existentialism: Branch of philosophy based on the situation of the individual in an absurd or meaningless universe where humans have free will. Existentialists argue that people are responsible for and the sole judge of their actions as they affect others. All self-aware individuals can grasp or intuit their own existence and freedom, and individuals must not allow their choices to be constrained by anything – not even reason or morality. This freedom to choose leads to the notion of nonbeing, or nothingness, which can provoke angst or dread. Existentialism has many variants." http://numbersixwasinnocent.blogspot.de/search?updated-min=2009-01-01T00:00:00Z&updated-max=2010-01-01T00:00:00Z&max-results=20

EXISTENTIALISM IN A WIKIPEDIA ARTICLE
VILLAGE ATTIRE
IN THE PRISONER
PATRICK McGOOHAN ALS BRAND


Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
DISKURSE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG